Zum Hauptinhalt springen

... 113 Jahren: Nobels Erbe

Am 27. November 1895 legte Alfred Nobel in seinem Testament fest, dass Menschen die Besonderes geleistet haben, mit einem Preis ausgezeichnet werden sollen.

Alfred Nobel, schwedischer Erfinder und Industrieller, stiftete am 27. November 1895 in seinem Testament den berühmten Nobelpreis. Dieses Testament war das letzte in einer langen Reihe, das Nobel im Schwedisch-Norwegischen Club in Paris unterzeichnete.

In diesem Testament legte er fest, dass mit 94 Prozent seines Vermögens eine Stiftung gegründet werden soll, deren Zinsen «als Preise denen zugeteilt werden, die im verflossenen Jahr der Menschheit den grössten Nutzen geleistet haben». Das Geld sollte zu fünf gleichen Teilen auf die Gebiete Physik, Chemie, Physiologie oder Medizin, Literatur und für Friedensbemühungen verteilt werden. Vier Jahre nach dem Tod von Nobel, am 29. Juni 1900, wurde tatsächlich die Nobelstiftung gegründet, die seit dem 10. Dezember 1901 jährlich den berühmten Nobelpreise verleiht.

Der Nobelpreis gilt heute als die höchste Auszeichnung in den genannten Bereichen und wird jedes Jahr am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels, verliehen. So wird der Friedensnobelpreis jeweils in Oslo, alle anderen Preise vom schwedischen Köig in Stockholm verliehen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch