Zum Hauptinhalt springen

Einkaufstourismus und Ferienende: 12 Kilometer Stau vor Basel

Die Nord-Süd-Achse der A2 hat den Einkaufsverkehr nach Deutschland und den Rückreiseverkehr aus Italien und dem Tessin nicht schlucken können.

pst
Stau in Basel: Der Verkehr steht still. (Archivbild)
Stau in Basel: Der Verkehr steht still. (Archivbild)
Ennio Leanza, Keystone

An der Grenze bei Basel sorgte neben dem Ferienende in den deutschen Bundesländern der Einkaufstourismus für Staus. Zwischen der Verzweigung Augst BL und Kleinhüningen BS stauten sich die Fahrzeuge am Mittag auf rund 12 Kilometern Länge. Der Zeitverlust betrug eine Stunde.

Als Ziel vieler Einkaufstouristen nannte Viasuisse das Einkaufszentrum Rhein-Center im Dreiländereck. Auch am Grenzübergang Rheinfelden staute sich der Ausreiseverkehr am Morgen. Weil viele ihr Heil auf dem Haupt- und Nebenstrassennetz suchten, bildeten sich unter anderem auch auf der Hauptstrasse zwischen Augst und Birsfeld BS kilometerlange Blechschlangen. Im Lauf des Nachmittags normalisierte sich die Lage, die Ausreise aus der Schweiz verlief wieder reibungslos.

Carpanne im Gotthardtunnel

Am Gotthardtunnel wurde der sowieso rege Verkehr kurz vor Mittag zusätzlich durch eine vollständige Sperrung behindert, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse mitteilte. Im Tunnel hatten zwei Cars eine Panne.

Nach der Öffnung normalisierte sich die Lage im Urnerland. Auf der Tessiner Seite des Tunnels mass die Blechlawine bis am frühen Abend immer noch 6 Kilometer. Die Wartezeit betrug eine Stunde.

Grund für das hohe Verkehrsaufkommen in Richtung Norden war das Ende der Osterferien in 14 deutschen Bundesländern und in fünf Kantonen. Viasuisse rechnete Richtung Norden bis in die Nacht hinein mit Wartezeiten vor dem Gotthardtunnel. Als beste Zeit für einen Start Richtung Norden nannte der Dienst die frühen Morgenstunden des Sonntags.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch