Ist Harvey Weinstein im Tessin untergetaucht?

Nach dem weltweiten Missbrauchsskandal soll der US-amerikanische Filmproduzent vor Paparazzi geflüchtet sein. In der Schweiz erhoffe er sich Privatsphäre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 65-jährige Hollywood-Produzent ist zurzeit die am meisten diskutierte Person auf der Welt. Seit der Enthüllung des Weinstein-Skandals vergeht kein Tag, an dem sich nicht neue Missbrauchsopfer melden. Jetzt ist dem Filmproduzenten der Rummel um seine Person offenbar zu viel geworden.

Laut Proto Group, die Liegenschaften an VIPs vermittelt, soll sich Harvey Weinstein eine Villa im Kanton Tessin gemietet haben. Das schreibt Ticinonews.ch. Demnach habe er die italienische Immobilien-Firma beauftragt, für sechs Monate ein passendes Anwesen zu finden. Das Tessin sei dabei «die beste Wahl» gewesen, weil seine Privatsphäre wegen eines Paparazzi-Verbots geschützt sei, heisst es weiter. 500'000 Dollar Miete soll die Immobilie in den Hügeln über Lugano kosten.

Die Information ist mit Vorsicht zu geniessen, die Firma von Unternehmer Alessandro Proto gilt als umstritten. Eine offizielle Bestätigung gibt es nicht.

Beliebter Ruheort für Stars

Die Einwohnerkontrolle von Lugano habe denn auch keine Kenntnis von Weinsteins Aufenthalt, berichtet «Le Temps». Das muss aber nichts heissen: Weinstein könnte mit einem Touristenvisum einreisen. Nur wenn er länger als sechs Monate bleibt, müsste er eine Aufenthaltsbewilligung beantragen.

Das Tessin ist für viele internationale Stars ein beliebter Rückzugsort. Persönlichkeiten wie George Harrison oder Romy Schneider residierten bereits im südlichen Teil der Schweiz.

(kfi)

Erstellt: 26.10.2017, 14:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Harvey Weinstein lief nackt vor mir herum»

Die New Yorker Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Hollywood-Produzenten wegen sexueller Übergriffe. Derweil hat sich eine frühere Assistentin von Harvey Weinstein gemeldet. Mehr...

Tarantino wusste über Weinstein Bescheid

VIDEO «Ich wusste, dass er einige solche Sachen gemacht hat»: Quentin Tarantino spricht zu den Missbrauchsvorwürfen gegen Harvey Weinstein. Derweil hat sich die Polizei eingeschaltet. Mehr...

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Den Berner Oberländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Serienjunkie Introvertierter Bär

Casino historisch Die schwankende Brücke

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Hauslieferung: Der Weihnachtsbaum wird direkt zur First Lady Melania Trump und ihrem Sohn Barron Trump ins Weisse Haus geliefert. (20.November 2017)
(Bild: Carlos Barria) Mehr...