Zum Hauptinhalt springen

Arzt darf mit behindertem Sohn in Australien bleiben

Der Junge, dem wegen seines Down-Syndroms die Aufenhaltsgenehmigung verweigert wurde, darf jetzt doch im Land bleiben. Die Eltern hatten in Medien weltweit gegen das Verhalten der Behörden protestiert.

Dürfen in Australien bleiben: Isabella und Bernhard Möller mit Lukas.
Dürfen in Australien bleiben: Isabella und Bernhard Möller mit Lukas.
Keystone

Der deutsche Arzt Bernhard Möller und seine Frau Isabella haben beide eine Aufenthaltsgenehmigung für ihre neue Heimat im australischen Bundesstaat Victoria erhalten. Ihrem 13-jährigen Sohn Lukas wurde sie zunächst verweigert, weil er ein Down-Syndrom hat. Das Kind erfülle nicht die nötigen gesundheitlichen Anforderungen.

Jetzt hat der australische Einwanderungsminister Chris Evans die Entscheidung rückgängig gemacht. Auch Lukas hat eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten, wie die Onlinezeitung «The Australian» schreibt. «Es scheint mir offensichtlich, dass Herr Möller und seine Familie einen wertvollen Beitrag für ihre lokale Gemeinschaft leisten», wird Evans zitiert.

Der ursprünglich negative Bescheid der Einwanderungsbehörden hatte in Australien und in Möllers Heimat Deutschland Empörung und Solidaritätsbekundungen ausgelöst.

(oku)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch