Zum Hauptinhalt springen

Berlusconis Neue

Nach einem weiteren gemeinsamen Auftritt soll es «offiziell» sein: Der ehemalige italienische Premierminister Silvio Berlusconi und die 27-jährige Francesca Pascale sind ein Paar.

Sie ist laut italienischen Medien die neue Freundin des ehemaligen italienischen Premierministers: Francesa Pascale (l.) an der Seite von Silvio Berlusconi nach einer Parteiversammlung in Mailand. (9. Dezember 2012)
Sie ist laut italienischen Medien die neue Freundin des ehemaligen italienischen Premierministers: Francesa Pascale (l.) an der Seite von Silvio Berlusconi nach einer Parteiversammlung in Mailand. (9. Dezember 2012)
Keystone
Die 27-jährige Pascale hatte bereits 2006 ein Unterstützungskomitee für Berlusconi gegründet und wurde ins Lokalparlament von Neapel gewählt: Berlusconi und Pascale in einem Restaurant in Mailand. (9. Dezember 2012)
Die 27-jährige Pascale hatte bereits 2006 ein Unterstützungskomitee für Berlusconi gegründet und wurde ins Lokalparlament von Neapel gewählt: Berlusconi und Pascale in einem Restaurant in Mailand. (9. Dezember 2012)
Keystone
Die beiden sollen bereits seit 2010 ein Verhältnis unterhalten haben: Silvio Berlusconi (oben l.) am Milan-Spiel gegen Juventus Turin im San-Siro-Stadium. (25. November 2012)
Die beiden sollen bereits seit 2010 ein Verhältnis unterhalten haben: Silvio Berlusconi (oben l.) am Milan-Spiel gegen Juventus Turin im San-Siro-Stadium. (25. November 2012)
Reuters
1 / 4

Silvio Berlusconi verliess am vergangenen Sonntag eingehakt an der Seite von Francesca Pascale ein Parteitreffen in Mailand. Seither berichtet die italienische Presse freimütiger über das Verhältnis des 76-Jährigen zu der 27-jährigen Neapolitanerin.

Bereits zuvor waren Bilder des Paares publik geworden: Die beiden sahen sich gemeinsam Spiele von Berlusconis Fussballmannschaft AC Milan im San-Siro-Stadium an. Nun gibt es auch Bilder aus einem Restaurant. «Il salvagente» legt gar nahe, die beiden seien bereits seit 2010 ein Paar.

Damals, als Berlusconi noch der Premierminister Italiens war, hätten sie sich auf Sardinien und in Rom in Häusern getroffen, die Berlusconi gehörten. Aktuell lebten sie an Wochenenden und manchmal auch unter der Woche zusammen in Arcore, der Mailänder Residenz des Cavaliere.

Ratssitzungen geschwänzt

Das Urteil über die Neue an seiner Seite fällt durchzogen aus. Sie sei zwar nicht so anrüchig wie andere Frauen, denen ein Verhältnis zum Lebemann nachgesagt wird. So sei etwa nicht klar, ob sie an den berüchtigten Essen Berlusconis teilgenommen habe.

Ihre berufliche Tätigkeit startete Pascale als Showgirl bei einem neapolitanischen Lokalsender. Danach stieg sie in die Politik ein. Ihre Karriere sei aber ganz auf das Objekt ihrer Bewunderung ausgerichtet gewesen. 2006 hatte Pascale ein Unterstützungskomitee für Berlusconi gegründet und wurde ins Lokalparlament Neapels gewählt. Dort sei sie aber nicht durch besondere Aktivität aufgefallen. Sie habe an keiner Sitzung der Kommission, in der sie sass, teilgenommen. Und seit 2009 beziehe sie ihre Entschädigung gar, ohne etwas zu leisten, schreibt «Il salvagente» gestützt auf «gut informierte Quellen». Demnach ist Francesca Pascale kurz davor, ihr politisches Mandat «aus Liebe» aufzugeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch