Zum Hauptinhalt springen

Charles Mansons Gefolgsfrau kann auf Begnadigung hoffen

Mit 19 Jahren machte Leslie Van Houten bei zwei brutalen Morden von Charles Mansons Bande mit. Nach mehr als 40 Jahren in Haft könnte sie nun begnadigt werden.

Hat mehr als zwei Drittel ihres Lebens hinter Gittern verbracht: Die 66-jährige Leslie Van Houten während ihrer Anhörung im Frauengefängnis in Chino, Kalifornien. (14. April 2016)
Hat mehr als zwei Drittel ihres Lebens hinter Gittern verbracht: Die 66-jährige Leslie Van Houten während ihrer Anhörung im Frauengefängnis in Chino, Kalifornien. (14. April 2016)
AP Photo/Nick Ut

Eine frühere Anhängerin der mörderischen Sekte um den Schwerkriminellen Charles Manson kann nach mehr als 40 Jahren hinter Gittern auf Begnadigung hoffen. Eine zuständige Kommission empfahl am Donnerstag, Leslie Van Houtens lebenslange Haftstrafe zur Bewährung auszusetzen, wie ihr Anwalt Rich Pfeiffer nach der fünfstündigen Anhörung im Frauengefängnis im kalifornischen Chino mitteilte. Die Entscheidung müsste nun noch von einem übergeordneten Gremium geprüft werden. Das letzte Wort hat aber Gouverneur Jerry Brown, der eine Freilassung Van Houtens blockieren könnte.

Manson wollte Rassenkrieg einläuten

Im Jahr 1969 hatte sich die damals 19-jährige Van Houten an der brutalen Ermordung des Supermarktkettenbesitzers Leno La Bianca und dessen Frau Rosemary durch Mitglieder der «Manson Family» beteiligt. Die Bande hatte am Tag zuvor die schwangere Schauspielerin Sharon Tate – die Ehefrau von Erfolgsregisseur Roman Polanski – sowie vier weitere Menschen umgebracht. An diesen Taten war Van Houten nicht beteiligt.

Die grausigen Morde sollten einen von Manson beschworenen Rassenkrieg einläuten, den er in Anlehnung an einen Beatles-Song als «Helter Skelter» bezeichnete. Im Anschluss wollte sich die Gruppe laut Van Houten in die Wüste zurückziehen und in einer Höhle verstecken.

Erst Drogensucht, dann Sekte

Van Houten war die jüngste Anhängerin Mansons, die sich an den Morden beteiligt hatte. Dessen Sekte hatte sie sich angeschlossen, nachdem sie in die Drogensucht abgeglitten war. Hinter Gitter absolvierte Van Houten Universitätsabschlüsse und wurde nach Behördenangaben zum Vorzeigehäftling. «Ihr Verhalten im Gefängnis spricht für sich selbst. 46 Jahre und kein einziger ernsthafter Regelverstoss», sagte ihr der Kommissionsvertreter Ali Zarrinnam zum Ende ihrer inzwischen 20. Bewährungsanhörung. Während der Sitzung entschuldigte sich Van Houten bei jedem, den sie verletzt habe. Ihr Anwalt Pfeiffer begrüsste die Empfehlung der Kommission. «Das hätte wirklich schon vor langer Zeit geschehen sollen», sagte er.

Staatsanwältin Jackie Lacey hatte eine Freilassung Van Houtens indes vehement abgelehnt und kündigte nun an, das weitere Vorgehen prüfen zu wollen. Der inzwischen 81-Jährige Manson und andere frühere Anhänger seiner Sekte sitzen weiter ein.

SDA/afo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch