Zum Hauptinhalt springen

Das mysteriöse Verschwinden von Udo Jürgens' Götterbaum

Zu seinem 60. Geburtstag pflanzte Udo Jürgens einen Baum beim Bürkliplatz und verewigte seine Füsse beim Jelmoli. Der «Walk of Fame» ist verschwunden. Dasselbe gilt für den Baum. Oder doch nicht?

Am 10. November 1994 pflanzten Udo Jürgens und Stadtpräsident Josef Estermann einen Götterbaum in der Stadthausanlage. Auch wurde eine Erinnerungsplakette angebracht. Diese wurde allerdings immer wieder geklaut – bis sie die Stadt nicht mehr ersetzte.
Am 10. November 1994 pflanzten Udo Jürgens und Stadtpräsident Josef Estermann einen Götterbaum in der Stadthausanlage. Auch wurde eine Erinnerungsplakette angebracht. Diese wurde allerdings immer wieder geklaut – bis sie die Stadt nicht mehr ersetzte.
Keystone
Deshalb ist nicht ganz klar, wo der Baum heute steht. Anhand dieses Bildes von der kleinen Zeremonie ist eine Lokalisierung relativ einfach. Er muss gleich beim Busch an der Fraumünsterstrasse stehen.
Deshalb ist nicht ganz klar, wo der Baum heute steht. Anhand dieses Bildes von der kleinen Zeremonie ist eine Lokalisierung relativ einfach. Er muss gleich beim Busch an der Fraumünsterstrasse stehen.
Keystone
Pascal Unternährer
1 / 13

1994 wurde Udo Jürgens 60 Jahre alt. Aus diesem Anlass wurde ihm das «Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland» und der «Ehrenring der Stadt Wien» verliehen. In seiner Wahlheimat Zürich erhielt er sechs zehnjährige Bäume. Am 10. November schritten in der Stadthausanlage «zwei hochgewachsene Figuren im Regenmantel» zur Tat, wie der «Tages-Anzeiger» damals schrieb. Stadtpräsident Josef Estermann und der Sänger griffen zur Schaufel und pflanzten einen Götterbaum. Im Wurzelwerk wurde eine Schatulle mit CDs des Stars vergraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.