Gretas Törn ist schädlicher als der Flug

Der Segeltrip der schwedischen Umweltaktivistin erscheint in neuem Licht. Würde sie fliegen, wäre die Reise freundlicher für das Klima.

Viel Wirbel um eine Schiffsreise: Greta Thunberg reist von Plymouth nach New York. (Video: Tamedia)

Greta Thunberg verursache durch ihren Segeltörn von Grossbritannien in die USA mehr Treibhausgasausstoss, als wenn sie geflogen wäre. Dies schreibt taz.de am Donnerstag.

Der Grund für diese These: Etwa fünf Mitarbeiter würden die Jacht zurück nach Europa segeln, sagte Andreas Kling, Pressesprecher von Thunbergs Skipper Boris Herrmann. Und um in Übersee überhaupt anzukommen, müsste das Quintett eben den Flieger nehmen. «Natürlich fliegen die da rüber, geht ja gar nicht anders», meinte Kling. Herrmann werde für die Rückreise ebenfalls das Flugzeug nehmen.

Die Reise mit dem Segelboot löst demnach sechs klimaschädliche Flugreisen über den Atlantik aus. Wäre die 16-Jährige mit ihrem Vater geflogen, wären nur zwei nötig gewesen, um nach New York zu gelangen.

Und wie zurück nach Europa?

Thunberg wollte nicht das Flugzeug als Transportmittel wählen, weil Flüge bekanntlich klimaschädlich sind. «Ein Flug von New York nach Hamburg hat dem Emissionsrechner der Organisation atmosfair zufolge eine Klimawirkung von rund 1.800 Kilogramm Kohlendioxid. Das ist mehr als drei Viertel dessen, was jedem Menschen pro Jahr zusteht, wenn die Erderwärmung bei 2 Grad gestoppt werden soll», bemerkt taz.de.

Auf die Frage, ob es nicht klimafreundlicher gewesen wäre, wenn der Teenager auf einem Containerschiff mitgefahren wäre, antwortete Kling, dass das ein Gedanke sei, der für die Rückkehr nach Europa geprüft werde.

Bisher alles nach Plan

Bisher verlaufe die Reise mit dem Segelschiff nach Plan, sagte Kling. Das Wetter mit Regenschauern und mittelstarkem Wind sei nicht wirklich gemütlich. Aber immerhin gebe es keinen heftigen Sturm. Greta sei relativ früh schlafen gegangen. Sie sei aber gestern nicht seekrank gewesen. Die Jacht könne wegen ihrer hohen Geschwindigkeit sehr ungünstigem Wetter leicht ausweichen.

Thunbergs ambitiöses Ziel ist es, den globalen Ausstoss von Treibhausgasen zu senken. Dann kann der Anstieg der weltweiten Erdtemperatur auf unter 1,5 Grad Celsius begrenzt werden. Deshalb habe sie auch diese Reise nach New York unternommen, wurde die junge Schwedin nach der Abreise offiziell zitiert.

fal

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt