Zum Hauptinhalt springen

Hilton muss Werbetour in Asien annullieren

Paris Hilton darf nach ihrem Drogengeständnis nicht nach Japan einreisen. Nach stundenlangen Vernehmungen am Flughafen von Tokio fliegt die Hotelerbin zurück nach Hause.

Paris Hiltons Prominenz liess die Behörden unbeeindruckt: Paris Hilton ist wegen ihrer Drogenvergangenheit die Einreise nach Japan verweigert worden. Die 29-Jährige sei nach zwei Tagen und einer insgesamt sechsstündigen Befragung zurückgewiesen worden, teilte ein Sprecher der japanischen Einwanderungsbehörde am Mittwoch mit.

Die lächelnde Hilton sagte auf dem Internationalen Flughafen Narita bei Tokio zu Journalisten, sie fliege wieder nach Hause und freue sich darauf, in Zukunft nach Japan zurückzukehren. Sie hatte sich am Montag in Las Vegas des Kokainbesitzes und Widerstands gegen die Polizei schuldig bekannt und soll eine Bewährungsstrafe erhalten. Nach japanischem Recht können die Behörden verurteilten Drogentätern die Einreise verweigern.

Hilton wollte für Parfüm werben

Hilton war bereits am Dienstag mehrere Stunden lang von den Einwanderungsbehörden vernommen worden. Die Nacht musste sie in einem Flughafenhotel verbringen. Die Hotelerbin sollte am Mittwoch in Tokio für ihre Mode- und Parfümlinie werben. Der Termin wurde abgesagt. Die japanische Hauptstadt sollte die erste Station einer Werbetour durch Asien sein. Die Reise war bereits vor Hiltons Festnahme wegen eines Drogenvergehens im August geplant worden..

dapd/mrs/raa

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch