Zum Hauptinhalt springen

Huffman zahlte 15'000 Dollar für bessere Noten

«Desperate Housewives»-Darstellerin Felicity Huffman hat zugegeben, eine Universität bestochen zu haben. Ihr drohen bis zu zehn Monate Haft.

chk
Will einen Aufsehen erregenden Prozess verhindern: Felicity Hoffman. (13. Mai 2019)
Will einen Aufsehen erregenden Prozess verhindern: Felicity Hoffman. (13. Mai 2019)
Steven Senne, Keystone
15'000 Dollar für 400 Punkte mehr: Felicity Huffman (links) und Lori Loughlin sollen ihren Kindern Uni-Zugang erkauft haben.
15'000 Dollar für 400 Punkte mehr: Felicity Huffman (links) und Lori Loughlin sollen ihren Kindern Uni-Zugang erkauft haben.
AFP
«Desperate Housewives»-Star Huffman wurde am Dienstag in Los Angeles vorübergehend festgenommen.
«Desperate Housewives»-Star Huffman wurde am Dienstag in Los Angeles vorübergehend festgenommen.
AFP
Die 56-jährige Schauspielerin muss Ende März vor Gericht in Boston erscheinen.
Die 56-jährige Schauspielerin muss Ende März vor Gericht in Boston erscheinen.
AFP
Huffman ist seit 1997 mit Schauspieler William H. Macy («Fargo») verheiratet, 2000 und 2002 kamen ihre beiden Töchter zur Welt.
Huffman ist seit 1997 mit Schauspieler William H. Macy («Fargo») verheiratet, 2000 und 2002 kamen ihre beiden Töchter zur Welt.
AFP
1 / 7

Im Bestechungsskandal an US-Eliteuniversitäten hat sich die Schauspielerin Felicity Huffman schuldig bekannt. Die «Desperate Housewives»-Darstellerin räumte nach Justizangaben vom Montag ein, 15'000 Dollar gezahlt zu haben, damit ihre älteste Tochter bei einem Aufnahmetest bessere Noten bekommt.

Theoretisch könnte die 56-Jährige zu bis zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt werden. Die Zeitung «Boston Globe» schrieb aber, im Gegenzug für ihr Schuldeingeständnis dürfte Huffman mit einer milden Strafe rechnen. Demnach soll der Strafrahmen auf zwischen vier und zehn Monaten Haft angesetzt werden. Die Staatsanwaltschaft will dabei auf eine Strafe im «unteren Bereich» dieses Strafrahmens plädieren.

In einer vom «Boston Globe» veröffentlichten Stellungnahme erklärte Huffman, sie «schäme» sich, ihrer Tochter, ihrer Familie, ihren Freunden, ihren Kollegen und dem Bildungssystem «Schmerz» bereitet zu haben. Sie wolle sich insbesondere bei den Studenten entschuldigen, «die jeden Tag hart arbeiten, um an einer Hochschule aufgenommen zu werden».

Tochter wusste nichts

Ihre Tochter habe nichts von dem Bestechungsgeld gewusst, beteuerte die Schauspielerin. Sie habe ihrer Tochter helfen wollen, sie aber letztlich «betrogen».

Der Skandal war Mitte März bekannt geworden: Dutzende wohlhabende Eltern, darunter Prominente wie Huffman und ihre Schauspieler-Kollegin Lori Loughlin, sollen Bestechungsgelder gezahlt haben, damit ihre Kinder an Elite-Hochschulen aufgenommen werden. Betroffen sind unter anderem die Eliteuni Yale, die Georgetown University in Washington und die kalifornische Universität Stanford.

Nach Angaben der Justiz des Bundesstaates Massachusetts vom Montag haben sich neben Huffman auch rund ein Dutzend weiterer Eltern schuldig bekannt.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch