Zum Hauptinhalt springen

«Ich verstehe diesen Akt nicht»

Brigitte Bardot spricht in einem deutschen Magazin über den Selbstmord ihres Ex-Mannes Gunter Sachs.

Beliebtes Motiv für die Fotografen: Sachs mit Brigitte Bardot auf ihrem Riva-Boot Dracula in Saint Tropez. (1966)
Beliebtes Motiv für die Fotografen: Sachs mit Brigitte Bardot auf ihrem Riva-Boot Dracula in Saint Tropez. (1966)
Getty Images
Der Name des Bootes inspirierte Gunter Sachs für seinen späteren Dracula-Club in St. Moritz. (1967)
Der Name des Bootes inspirierte Gunter Sachs für seinen späteren Dracula-Club in St. Moritz. (1967)
Dukas
Der Industrielle und Fotograf Gunter Sachs küsst seine Frau Mirja, bevor er als Passagier in einem Heissluftballon abhebt,  aufgenommen in den 70er-Jahren in St. Moritz.
Der Industrielle und Fotograf Gunter Sachs küsst seine Frau Mirja, bevor er als Passagier in einem Heissluftballon abhebt, aufgenommen in den 70er-Jahren in St. Moritz.
Keystone
1 / 13

«Ich verstehe diesen Akt nicht, den keiner von jemandem wie ihm erwartet hatte», schreibt die 76-Jährige in einem Beitrag für die Zeitschrift «Bunte» laut Vorabbericht. Die Nachricht von seinem Tod habe sie «wortwörtlich zerstört». Sachs sei ihr seit fast 50 Jahren sehr nah gewesen, und sie habe ihn sehr gut gekannt.

Zärtlich, aufmerksam und liebevoll

«Gunter – das ist ein wunderschöner Teil meines Lebens. Seit unserer Trennung hat er nie aufgehört, seine Freundlichkeit und Grosszügigkeit unter Beweis zu stellen», betonte Bardot. Er sei immer für sie da gewesen, aufmerksam und liebevoll. «Ich glaube, Gunter hatte eine besondere Zärtlichkeit für mich, weil ich ihn nie um irgendetwas gebeten habe. Als wir zusammenlebten, habe ich bezahlt, was ich zu zahlen hatte.» Sie habe nicht von ihm abhängig sein wollen, und auch bei der Scheidung habe sie keinen Cent mitgenommen.

Sachs hatte sich am Samstag im Alter von 78 Jahren im Anwesen der Familie in Gstaad aus Angst vor der Alzheimer-Krankheit das Leben genommen. Er war mit Bardot von 1966 bis 1969 verheiratet.

dapd/jos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch