Zum Hauptinhalt springen

Mr. Torso

Jan Bühlmanns Start ins Amtsjahr ist die reinste Peepshow - ungeniert lässt er die Hüllen fallen. Warum Bühlmann als intellektuelles Sexsymbol Kasse machen könnte.

Kein Zweifel, er sieht verdammt gut aus, der neue Mister Schweiz. Auch und vor allem ohne Kleider. Und um das gebührend zu unterstreichen, liess Jan Bühlmann schon in den ersten Tagen seiner Amtszeit die Hüllen fallen – und zwar reihenweise. Vergangene Woche zierte er mit nacktem Oberkörper das Cover der Schweizer Illustrierten. «Sexy Jan» lautete die Schlagzeile. «Mister Herkules» nennt ihn der Blick - und entsprechend wird er in Szene gesetzt. Beim ersten Fotoshooting mit dem Schmucksponsor sehen wir Bühlmann im Bett, wo er den Bizeps spielen lässt, es folgte das Shooting für die Unterhosenmarke, wo dem Publikum ein weiterer Blick auf Bühlmanns zweifellos makellose Physis gewährt wurde. Jan Bühlmann ist nicht nur der erste Mister Schweiz seit langem, der intelligent rüberkommt, sondern der sich auch besonders gut als Sexsymbol verkaufen lässt.

Druck der Medien

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.