Zum Hauptinhalt springen

Palast bestätigt Nacktfotos von Prinz Harry als echt

In einem ungewöhnlichen Schritt hat die britische Königsfamilie am Mittwoch die Echtheit zweier von einer US-Webseite veröffentlichten Nacktfotos des Prinzen bestätigt.

Der Party-Prinz ist zurück: Mit Nackfotos sorgt Prinz Harry mal wieder für Aufsehen.
Der Party-Prinz ist zurück: Mit Nackfotos sorgt Prinz Harry mal wieder für Aufsehen.

Die von der Webseite Tmz.com veröffentlichten Bilder zeigen den 27-Jährigen offenbar beim Feiern mit Freunden in Las Vegas. Dabei trägt der jüngere Sohn von Thronfolger Charles nichts ausser einer Halskette und einer Uhr am Leib – und bedeckt seine Genitalien mit einer Hand.

Ein anderer auf dem Foto zu sehender Mensch, bei dem nicht eindeutig zu erkennen ist, ob es eine Frau oder ein Mann ist, steht dicht neben Harry.

Clarence House, die offizielle Residenz von Charles und seinen Söhnen, bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Echtheit der Bilder, wollte die Aufnahmen aber zunächst nicht kommentieren. «Vielleicht tun wir es später», sagte ein Sprecher.

Es kommt äusserst selten vor, dass Clarence House derartige Bilder bestätigt. Laut Tmz wurden die Fotos im Wynn Resort im Spielerparadies Las Vegas nach einem Strip-Billard-Spiel am vergangenen Wochenende geschossen.

Wettschwimmen gegen Olympiasieger

In einem ebenfalls veröffentlichten Video von dem Trip soll Harry mit dem US-Schwimmer und Olympia-Goldmedaillengewinner Ryan Lochte im Swimmingpool eines Nachtclubs des Hotels zu sehen sein. Lochte bestätigte in der britischen Zeitung «Daily Mail» die Begegnung.

Er habe in Las Vegas seinen 28. Geburtstag nachgefeiert und sei «überrascht» gewesen, als ihn Harry zu einem Wettschwimmen herausgefordert habe. «Er ist ein toller Typ, und es war mir eine grosse Ehre, ihn zu treffen», sagte Lochte der Zeitung. «Ich hatte es nicht leicht, gegen ihn anzukommen.»

Harry machte zuletzt häufiger mit guten sportlichen Leistungen von sich reden. In der Karibik hatte er sich im März etwa bei einem Wettlauf mit dem schnellsten Mann der Welt, dem jamaikanischen Sprinter Usain Bolt, gemessen.

Damit versucht der Prinz offenbar, mit seinem Image als Partygänger und Playboy aufzuräumen. In Las Vegas hielt er sich auf, nachdem er zuvor als Gastgeber eines Charity-Events in San Diego aufgetreten war.

SDA/phz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch