Zum Hauptinhalt springen

Prinz Harry hält in Miami für eine Bank eine Rede

Das royale Paar Harry und Meghan sind erstmals seit ihrem Teil-Rückzug aus dem britischen Königshaus zusammen in der Öffentlichkeit aufgetreten.

Waren in Miami zu sehen: Herzogin Meghan und Prinz Harry. (Archivbild)
Waren in Miami zu sehen: Herzogin Meghan und Prinz Harry. (Archivbild)
Toby Melville, Reuters

Erstmals seit ihrem medienwirksamen Teil-Rückzug aus dem britischen Königshaus sind Prinz Harry und seine Frau Meghan gemeinsam in der Öffentlichkeit aufgetreten. Das Paar nahm an einer Veranstaltung der Grossbank JPMorgan Chase in Miami teil, wie der Buckingham Palace am Freitag mitteilte.

Demnach hielt Harry bei dem Event im 1 Hotel am Strand von Miami eine Rede. JPMorgan Chase ist das grösste Kreditinstitut in den USA. Unklar blieb, ob Harry für seinen Redebeitrag bezahlt wurde.

Kanadier wollen nicht bezahlen

Prinz Harry und seine Frau Meghan hatten zu Jahresbeginn überraschend – und offenbar ohne vorher Königin Elizabeth II. zu konsultieren – verkündet, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füssen stehen zu wollen. Daraufhin begannen fieberhafte Beratungen im Königshaus, an deren Ende der Buckingham-Palast mitteilte, dass Harry und Meghan nicht mehr den Titel «Königliche Hoheit» tragen und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten werden.

Das Paar lebt seit seinem Teil-Rückzug gemeinsam mit Sohn Archie hauptsächlich in einer Luxusvilla an der kanadischen Westküste. Unklar ist nach wie vor, wer für die Sicherheitskosten des Königspaares in Kanada aufkommt. Offizielle Bekanntgaben dazu gab es bislang nicht.

Laut einer Nanos-Umfrage vom Montag, die der kanadische Sender CTV veröffentlichte, sind 77 Prozent der Kanadier dagegen, dass die kanadischen Steuerzahler für die Kosten aufkommen müssen. Kanadische Medien schätzen die Kosten zum Schutz für Harry und Meghan auf jährlich rund 1,7 Millionen kanadische Dollar (rund 1,3 Millionen Franken).

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch