Zum Hauptinhalt springen

Reicher und berühmter, als es ratsam ist

Der einst reichste Chinese muss 14 Jahre in Gefängnis.

«Menschen haben Angst davor, berühmt zu werden. Schweine haben Angst davor, fett zu werden.» So lautet ein chinesisches Sprichwort, das am Dienstag in vielen privaten Unterhaltungen wiederholt wurde. Der einst reichste Mann Chinas sei zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt worden, hatte die amtliche Nachrichtenagentur gerade berichtet. So ist es, sagten viele und zuckten mit den Achseln: Das fetteste Schwein wird geschlachtet.

Die Geschichte dieses 41-jährigen Huang Guangyu war so etwas wie der Prototyp des «chinesischen Traums». Er hatte es vom armen Bauernsohn aus der Provinz zum Bewohner von mit Kristallleuchtern vollgehängten Villen in Peking und Hongkong geschafft. In seiner Jugend soll er noch auf Müllkippen nach Plastikflaschen gewühlt haben. Mit 16 schmiss er die Schule und verkaufte Kassettenrecorder auf der Strasse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.