Zum Hauptinhalt springen

Spotten über Ronaldo-Statue

Ein Riesending, diese Statue des Fussballers Cristiano Ronaldo. 3,4 Meter hoch und 800 Kilo schwer ist sie. Und sie gibt Anlass für Sticheleien im Web.

Den Lendenbereich hat er sich wohl nicht so vorgestellt: Christiano Ronaldo posiert vor seiner Statue im portugiesischen Funchal. (21. Dezember 2014)
Den Lendenbereich hat er sich wohl nicht so vorgestellt: Christiano Ronaldo posiert vor seiner Statue im portugiesischen Funchal. (21. Dezember 2014)
Gregorio Cunha, AFP
Daumen hoch: Der Real Madrid-Star mit seinem Sohn vor seiner Statue. (21. Dezember 2014)
Daumen hoch: Der Real Madrid-Star mit seinem Sohn vor seiner Statue. (21. Dezember 2014)
Gregorio Cunha, AFP
Ausgezeichnet: Cristiano Ronaldo erhält die Verdienstmedaille seiner Heimatstadt. (21. Dezember 2014)
Ausgezeichnet: Cristiano Ronaldo erhält die Verdienstmedaille seiner Heimatstadt. (21. Dezember 2014)
Gregorio Cunha, AFP
1 / 4

Fussballstar Cristiano Ronaldo hat am Sonntag ein riesiges Denkmal seiner selbst eingeweiht: Die 3,40 Meter hohe und 800 Kilo schwere Bronzestatue wurde auf Initiative des vom Real-Madrid-Stürmers finanzierten Ronaldo-Museums in seiner Geburtsstadt Funchal auf der portugiesischen Insel Madeira errichtet. Er sei «sehr stolz auf diese Würdigung, die mich motiviert, noch mehr Pokale und Titel zu gewinnen», sagte der von seiner Familie umringte 29-Jährige.

Das Bronzedenkmal zeigt den übergrossen Ronaldo im Fussballtrikot und der typischen Stellung, die er vor Freistössen einzunehmen pflegt. Die Haare sind in der Mitte zum Kamm gegelt, einem Markenzeichen des Portugiesen.

Da ist allerdings ein Bereich etwas gar ausgeprägt geraten. «Enge Hosen», bemerken viele User unter #ronaldostatue auf Twitter.

Ronaldo stammt aus einem Arbeiterviertel von Funchal. Schon mit elf Jahren verliess er Madeira, um seine Karriere in Lissabon bei Sporting Portugal aufzubauen. In diesem Jahr ist er einer der Favoriten für den Titel des Weltfussballer des Jahres - nach 2008 und 2013 wäre es das dritte Mal.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch