Zum Hauptinhalt springen

Papst ruft Heiliges Jahr aus

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat ein ausserordentliches Heiliges Jahr ausgerufen. Er hält die Gläubigen dazu an, sich nächstes Jahr der Armen und Bedrängten besonders anzunehmen.

pst
Das Antlitz der Barmherzigkeit: Papst Franziskus. (11. April 2015)
Das Antlitz der Barmherzigkeit: Papst Franziskus. (11. April 2015)
Andreas Solaro, AFP

Papst Franziskus hat offiziell ein ausserordentliches Heiliges Jahr der katholischen Kirche ausgerufen. Im Petersdom in Rom wurden am Samstag Auszüge aus der sogenannten Verkündigungsbulle des Papstes verlesen.

Diese setzt das Heilige Jahr von 8. Dezember 2015 bis 20. November 2016 an. Es wird im Zeichen der Barmherzigkeit stehen.

Der Papst rief die Gläubigen weltweit auf, sich der Armen und Bedrängten anzunehmen: Hungrigen zu essen geben, Dürstenden zu trinken, Nackte kleiden, Fremde willkommen heissen, Gefangene besuchen und die Toten beerdigen.

«Mein Ruf zur Umkehr richtet sich mit noch grösserem Nachdruck an alle Menschen, die aufgrund ihrer Lebensführung fern sind von Gott. Ich denke hier besonders an die Männer und Frauen, die einer kriminellen Vereinigung angehören, welche auch immer diese sei.»

Papst Franziskus

Der Argentinier feierte am Samstag, dem Vorabend des Sonntags der Barmherzigkeit, auch einen Gottesdienst im Petersdom. «Es ist Zeit für die Kirche, den Sinn des Auftrags wieder neu zu entdecken, den der Herr ihr am Ostertag anvertraut hat: Zeichen und Werkzeug der Barmherzigkeit des Vaters zu sein», betonte der Papst in seiner Predigt.

Zum Heiligen Jahr sagte er: «Ein Jahr, in dem wir vom Herrn Jesus berührt und von seiner Barmherzigkeit verwandelt werden, damit auch wir zu Zeugen der Barmherzigkeit werden». Franziskus überreichte zudem die Bulle mit dem Titel «Misericordiae vultus» (Das Antlitz der Barmherzigkeit) sechs Vertretern der Weltkirche.

Pilger aufgerufen nach Rom zu kommen

Das Heilige Jahr beginnt traditionell damit, dass die ansonsten zugemauerte Heilige Pforte im Petersdom geöffnet wird. In dieser Zeit können Gläubige durch Gebet und Busse einen Ablass ihrer Sünden erreichen.

Pilger sind im Heiligen Jahr aufgerufen, nach Rom zu kommen, weshalb sich die italienische Hauptstadt bereits auf einen riesigen Ansturm vorbereitet. Laut Radio Vatikan sollen die Strassen rund um den Petersplatz in eine Fussgängerzone verwandelt werden, auch der Flughafen und Hotels bereiten sich auf einen Ansturm vor. 2000 waren zum Heiligen Jahr etwa 25 Millionen Pilger und Touristen nach Rom gekommen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch