Schweizer Luftwaffe fängt italienischen Flieger ab

Ein lauter Knall war heute Mittag in weiten Teilen der Innerschweiz zu hören. Es handelte sich dabei um einen Einsatz der Luftpolizei.

Im Einsatz: Eine F/A-18 hebt vom Boden ab. (Keystone/Sigi Tischler/Symbolbild)

Im Einsatz: Eine F/A-18 hebt vom Boden ab. (Keystone/Sigi Tischler/Symbolbild)

Gegen 12 Uhr am Freitag war in weiten Teilen der Zentralschweiz ein lauter Knall zu hören, berichtet 20min.ch «Ich bin zu Tode erschrocken», schrieb eine Leserin aus Luzern. «Es fühlte sich an wie ein starkes Beben oder eine Explosion», erzählte ein Leser aus dem Kanton Zug.

Wie ein Sprecher der Schweizer Luftwaffe erklärt, kam es gegen Mittag zu einem Überschallknall. Grund dafür war, dass ein italienisches Flugzeug in den Schweizer Luftraum eingedrungen war, ohne Funkkontakt aufzunehmen.

Überschallknall bei rascher Beschleunigung

Dies löste einen ernsten Luftpolizei-Einsatz der Schweizer Armee aus. Zwei F/A-18-Jets seien aus Payerne aufgestiegen und suchten das Flugzeug auf. Bei der raschen Beschleunigung sei es zum lauten Überschallknall auf über 10'000 Meter Höhe gekommen, erklärte der Sprecher der Luftwaffe.

Das italienische Flugzeug konnte daraufhin aus dem Schweizer Luftraum hinaus und in Richtung Deutschland weitergeleitet werden. Weshalb sich das Flugzeug im Schweizer Luftraum befand, ist bislang noch unklar.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt