Zum Hauptinhalt springen

Stars & Styles: Julia Roberts' Google-Panik

Heute auf dem Boulevard: +++ Was Russell Crowe George Clooney vorwarf +++ Jennifer Lawrence' Rücken entzückt +++ Donald Trump schwärmt von Miss Schweiz +++

Julia Roberts (hier an den Bafta Awards am Samstag in Beverly Hills) googelt so vieles, nur nicht ihren eigenen Namen: «Ich bin zu anfällig für einen Kollaps. Die Anonymität gibt den Leuten Raum, widerlich zu sein. Ich bevorzuge einen guten alten Faustkampf, wenn man angepisst ist auf jemanden», wird sie auf Perezhilton.com zitiert. Kollege George Clooney hingegen holt nicht mal verbal aus.
Julia Roberts (hier an den Bafta Awards am Samstag in Beverly Hills) googelt so vieles, nur nicht ihren eigenen Namen: «Ich bin zu anfällig für einen Kollaps. Die Anonymität gibt den Leuten Raum, widerlich zu sein. Ich bevorzuge einen guten alten Faustkampf, wenn man angepisst ist auf jemanden», wird sie auf Perezhilton.com zitiert. Kollege George Clooney hingegen holt nicht mal verbal aus.
Keystone
Nachdem ihm Schauspielkollege Russell Crowe in Anspielung auf seine zahlreichen Werbeengagements öffentlich vorwarf, er vermarkte sich, äussert sich der Kaffeebotschafter laut Gala.de nun in einem Interview mit dem «Esquire»: Crowe habe ihm eine CD mit seiner Musik und einen Gedichtband als Wiedergutmachung geschickt. Seine Entschuldigung: Er sei falsch zitiert worden. Clooney dazu: «Mir war das total egal.»
Nachdem ihm Schauspielkollege Russell Crowe in Anspielung auf seine zahlreichen Werbeengagements öffentlich vorwarf, er vermarkte sich, äussert sich der Kaffeebotschafter laut Gala.de nun in einem Interview mit dem «Esquire»: Crowe habe ihm eine CD mit seiner Musik und einen Gedichtband als Wiedergutmachung geschickt. Seine Entschuldigung: Er sei falsch zitiert worden. Clooney dazu: «Mir war das total egal.»
Keystone
Miss Schweiz Dominique Rinderknecht freut sich derweil über Komplimente von Donald Trump an den Miss-Universe-Wahlen: «Er sagte, ich sehe wunderbar aus, sei auch eine sehr starke Persönlichkeit», wird sie auf Blick.ch zitiert. Da würde sie sich wohl vor Begeisterung am liebsten in den Zierbrunnen stürzen.
Miss Schweiz Dominique Rinderknecht freut sich derweil über Komplimente von Donald Trump an den Miss-Universe-Wahlen: «Er sagte, ich sehe wunderbar aus, sei auch eine sehr starke Persönlichkeit», wird sie auf Blick.ch zitiert. Da würde sie sich wohl vor Begeisterung am liebsten in den Zierbrunnen stürzen.
Keystone
1 / 6

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch