Zum Hauptinhalt springen

28 Verletzte bei Grossbrand in Flüchtlingsunterkunft

In einer als Flüchtlingsunterkunft genutzten ehemaligen Messehalle in Düsseldorf ist ein Feuer ausgebrochen. Über 20 Menschen erlitten Rauchvergiftungen.

Grosseinsatz der Feuerwehr: In einer ehemaligen Messehalle in Düsseldorf brach ein Feuer aus.
Grosseinsatz der Feuerwehr: In einer ehemaligen Messehalle in Düsseldorf brach ein Feuer aus.
Rolf Vennenbernd, Keystone
Das Gebäude wird als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Über 20 Menschen wurden verletzt.
Das Gebäude wird als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Über 20 Menschen wurden verletzt.
Rolf Vennenbernd, Keystone
Gleich in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens steigt eine riesige Rauchsäule in den Himmel.
Gleich in der Nähe des Düsseldorfer Flughafens steigt eine riesige Rauchsäule in den Himmel.
Federico Gambarini, Keystone
1 / 3

Bei einem Grossbrand in einer als Flüchtlingsunterkunft genutzten ehemaligen Messehalle haben am Dienstag in Düsseldorf 28 Menschen Rauchvergiftungen erlitten. Die Bewohner der Unterkunft konnten jedoch nach ersten Erkenntnissen alle gerettet werden, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Die Brandursache war zunächst unbekannt.

Hinweise auf eine Brandlegung von aussen gebe es nicht, teilte die Polizei am Abend mit. Es gebe aber sechs tatverdächtige Zuwanderer, die sich in der zerstörten ehemaligen Messehalle aufgehalten hätten. Sie seien zur Vernehmung ins Polizeipräsidium gebracht worden, erklärte die Polizei.

Es lägen keine Hinweise auf fremdenfeindliche Straftaten vor, hiess es weiter. Die Ermittlungen richteten sich unter anderem auf den Verdacht der schweren Brandstiftung. Über die Identität der Verdächtigen wurde zunächst nichts näheres mitgeteilt.

(Video: Youtube/Snowbyte Studios)

Riesige Rauchsäule

In der Unterkunft in Düsseldorf-Stockum waren nach Angaben der Stadt 282 allein reisende Männer untergebracht, von denen sich etwa 130 beim Brandausbruch am Dienstagmittag in der Halle aufhielten. Die ehemalige Messehalle brannte am Nachmittag in vollem Umfang.

Über dem Brandort stand eine grosse Rauchsäule. Die Bevölkerung wurde vor möglichem Rauchniederschlag gewarnt und gebeten, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Etwa 70 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Flugbetrieb nicht betroffen

Die Stadtverwaltung prüfte am Nachmittag die Unterbringung der betroffenen Flüchtlinge in anderen kommunalen Unterkünften. Das Land Nordrhein-Westfalen und die Bezirksregierung sagten demnach Hilfe zu und wollten weitere Plätze zur Verfügung stellen. Bis zum Dienstagabend sollten alle Betroffenen neue Unterkünfte bezogen haben, wie die Stadt erklärte.

Die Messe Düsseldorf, wo derzeit die weltgrösste Ausstellung für Printmedien (drupa) mit Tausenden Besuchern läuft, war von dem Brand nicht betroffen. Das Programm laufe weiter, hiess es in der Pressestelle.

In der Nähe der Flüchtlingsunterkunft ist auch der Düsseldorfer Flughafen, Fotos zeigen startende Maschinen hinter dichtem Rauch. Der Flugbetrieb sei aber nicht betroffen, sagte ein Sprecher.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch