Zum Hauptinhalt springen

23-jährige Vierlingsmutter wegen Bauchfoto beleidigt

Sie wollte anderen Müttern Mut machen und ihr Bild ging viral. Doch Doreen Ching erntete vor allem Kritik.

Mit diesem Foto wollte Doreen Ching anderen Müttern Mut machen. Sie hat mit 23 Jahren bereits vier Kinder.
Mit diesem Foto wollte Doreen Ching anderen Müttern Mut machen. Sie hat mit 23 Jahren bereits vier Kinder.
via Facebook
Mit 21 Jahren war sie schwanger mit Vierlingen. Mittlerweile sind...
Mit 21 Jahren war sie schwanger mit Vierlingen. Mittlerweile sind...
via Facebook
Sie habe einige Zeit gebraucht, ihren neuen Körper zu akzeptieren. Dass man sie jetzt für ihre Makel kritisiert, nimmt sie zum Anlass, weiter an die Öffentlichkeit zu gehen.
Sie habe einige Zeit gebraucht, ihren neuen Körper zu akzeptieren. Dass man sie jetzt für ihre Makel kritisiert, nimmt sie zum Anlass, weiter an die Öffentlichkeit zu gehen.
via Facebook
1 / 6

Mit nur 21 Jahren wurde Doreen Ching aus Malaysia Mutter von Vierlingen. Jensen, Jayden, Jasper und Jazreel – drei Buben und ein Mädchen – veränderten nicht nur das Leben der jungen Familie grundlegend. Jetzt erzählt die heute 23-Jährige auf Facebook, was sich für sie als Frau verändert hat. Und zeigt dazu ein Bild ihres Bauches, der von Dehnungsstreifen übersät ist.

Als sie aus dem Kreisssaal gekommen sei, habe sie ihren Bauch angeschaut und nur noch geweint. Ihr sei klar geworden, dass keine Operation und kein Geld der Welt ihr ihren alten Körper zurückbringen konnten. Nach zwei Jahren habe sie ihr neues Ich akzeptiert, schreibt sie weiter. «Mein Bauch spielt keine Rolle.»

«Igitt, muss das sein»

Der Post wurde bisher 13'000 Mal geteilt, über 20'000 haben reagiert. Doch statt Zuspruch und Lob hagelt es Kritik für Ching. «Igitt, muss das sein», fragt einer. «Selber schuld», schreibt ein anderer. Wieder andere schreiben der Mutter, sie sei hässlich und es werde einem schlecht, wenn man sie anschaue.

Obwohl Doreen auch Zuspruch bekommt, die beleidigenden Kommentare treffen die 23-Jährige. In einem neuen Eintrag wendet sie sich deshalb direkt an ihre Hater und schreibt: «Bitte respektiert die Frauen dieser Welt, eure Mütter und Ehefrauen, die Kinder gebären und auch noch arbeiten. Schafft ihr das?»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch