Zum Hauptinhalt springen

2500 Euro Busse für eine zerschnittene Deutschlandfahne

Ein 38-jähriger Berliner wurde von einem Gericht wegen Verunglimpfung des Staats und seiner Symbole verurteilt.

«Verachtung für die mit der Flagge symbolisierte staatliche Ordnung»: Ein Gericht hat einen Berliner verurteilt, der eine Deutschlandfahne zerschnitten hatte.
«Verachtung für die mit der Flagge symbolisierte staatliche Ordnung»: Ein Gericht hat einen Berliner verurteilt, der eine Deutschlandfahne zerschnitten hatte.
Hannibal Hanschke, Reuters

Für die Beschädigung einer Deutschlandfahne hat ein Berliner Strafgericht einen 38-jährigen Mann zu einer Geldstrafe von insgesamt 2500 Euro verurteilt. Der Mann muss 50 Tagessätze zu 50 Euro zahlen, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag sagte.

Daniel S. hatte Anfang Juni in seinem Büro in Berlin eine Deutschlandflagge zerschnitten und den goldenen Streifen entfernt. Verurteilt wurde er nun wegen Verunglimpfung des Staats und seiner Symbole.

Mit dem Zerschneiden habe S. seine «Verachtung für die mit der Flagge symbolisierte staatliche Ordnung zum Ausdruck gebracht», erklärte das Gericht. Nachdem er die nun schwarz-rote Fahne gut sichtbar für seine Kollegen aufgehängt hatte, stellte er Fotos davon in soziale Netzwerke.

AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch