Zum Hauptinhalt springen

67 Arbeiter sterben beim Einsturz eines Baugerüsts

Bei einem schweren Unfall in einer Kraftwerksanlage im Zentrum von China sind mindestens 67 Menschen ums Leben gekommen. Sie wurden durch den Einsturz eines Kühlturms verschüttet.

Baugerüst eingestürzt: 67 Menschen sterben in einem Kohlekraftwerk in der ostchinesischen Stadt Fengcheng.
Baugerüst eingestürzt: 67 Menschen sterben in einem Kohlekraftwerk in der ostchinesischen Stadt Fengcheng.
Keystone
Zwei weitere Arbeiter wurden verletzt.
Zwei weitere Arbeiter wurden verletzt.
Keystone
Das Kraftwerk sollte 2018 fertiggestellt sein.
Das Kraftwerk sollte 2018 fertiggestellt sein.
AFP
1 / 5

Beim Einsturz eines Baugerüsts eines Kohlekraftwerks im Osten Chinas sind 67 Personen ums Leben gekommen. Aus grosser Höhe stürzte am Donnerstagmorgen eine Plattform mit 70 Arbeitern in einem Kühlturm ein.

Dies berichtete die Online-Ausgabe der Zeitung «Jiangxi Xinwen». Auch der staatliche TV-Sender CCTV bezifferte die Zahl der Toten auf 67. Eine Person werde vermisst, zwei seien verletzt worden.

Viele Arbeiter waren bei dem Unglück unter einem Haufen aus verbogenen Gerüsten, Brettern, Zement und Baustahl begraben worden. Die Ursache des Unglücks war nicht bekannt.

Arbeiten unter Zeitdruck

Verantwortliche der Baufirma Hebei Yineng räumten ein, dass der Bau in Eile vorangetrieben worden sei, wie die Zeitung «Pengpai Xinwen» berichtete. «Wir haben unter Zeitdruck gearbeitet», sagte demnach eine nicht näher genannte Quelle.

Das Unglück ereignete sich in Fengcheng in der zentralen Provinz Jiangxi auf einer Anlage, die sich gerade im Bau befindet. Das Kraftwerk sollte planmässig Anfang 2018 fertiggestellt sein. In China sind schwere Unfälle im Industriesektor keine Seltenheit, da vielerorts die Sicherheitsstandards unzureichend sind.

AP/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch