Zum Hauptinhalt springen

Acht Verletzte bei Unfall mit Militär-Transporter

In Eiken AG ist ein geländegängiger Transporter der Schweizer Armee auf die Gegenfahrbahn geraten. Es kam zu einer Kollision mit einem Personenwagen, der wiederum in ein drittes Auto geschleudert wurde.

Grosser Sachschaden entstanden: Verunfallte Autos in Eiken AG. (Bild: Kantonspolizei Aargau)
Grosser Sachschaden entstanden: Verunfallte Autos in Eiken AG. (Bild: Kantonspolizei Aargau)

Ein geländegängiger Transporter der Schweizer Armee ist gegen 16 Uhr innerorts in Eiken AG auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal in ein Personenauto geprallt. Acht Personen wurden dabei verletzt. Zudem entstand grosser Sachschaden.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das gerammte Fahrzeug rückwärts in ein nachfolgendes Auto geschleudert, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilt. In dem mit sechs Wehrleuten besetzten Militärfahrzeug wurden vier Soldaten leicht bis mittelschwer verletzt.

Hauptstrasse gesperrt

Im gerammten Auto verletzten sich die drei Insassen ebenfalls leicht bis mittelschwer. Einer von ihnen wurde im stark beschädigten Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Die Lenkerin im nachfolgenden Auto erlitt einen Schock. Die Verletzten und die unter Schock stehende Frau wurden ins Spital gebracht.

Warum der Militärtransporter vom Typ Bucher Duro auf die Gegenfahrbahn geriet, war am Abend unklar. Die Militärjustiz leitete eine Untersuchung ein. Die Hauptstrasse in Eiken war vorübergehend gesperrt.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch