Zum Hauptinhalt springen

An Amerikas Westküste brennen die Wälder

Fast 200 Feuer zerstören in Kanada die Wälder. Auch in Kalifornien stehen 5000 Feuerwehrleute im Einsatz. Im US-Staat herrschen Temperaturen bis zu 42,8 Grad Celsius.

200 Brände allein in Kanada: Ein Helikopter versucht in Ashcroft, British Columbia, einen Waldbrand zu löschen. (9. Juli 2017)
200 Brände allein in Kanada: Ein Helikopter versucht in Ashcroft, British Columbia, einen Waldbrand zu löschen. (9. Juli 2017)
Darryl Dyck/The Canadian Press via AP, Keystone
In der Provinz British Columbia wurde der Notstand ausgerufen. Premierminister Justin Trudeau versprach den Betroffenen Hilfe.
In der Provinz British Columbia wurde der Notstand ausgerufen. Premierminister Justin Trudeau versprach den Betroffenen Hilfe.
Darryl Dyck/The Canadian Press via AP, Keystone
Das grösste Feuer im Bezirk San Luis Obispo hat fast 10'000 Hektar zerstört.
Das grösste Feuer im Bezirk San Luis Obispo hat fast 10'000 Hektar zerstört.
Mike Eliason/Santa Barbara County Fire Department, Keystone
1 / 7

Die Provinz British Columbia rief den Notstand aus. Ein regionaler Flugplatz und ein Spital in der am stärksten betroffenen Gegend nordöstlich von Vancouver mussten evakuiert werden.

In der Region ist es seit längerem zu heiss und zu trocken. Die Wetterberichte für die kommenden Tage versprächen keine Besserung, meldete Radio Canada. Die Brände seien von Blitzen oder auch von Menschen ausgelöst worden, teilten die Behörden mit. Lagerfeuer wurden verboten. Fast 2000 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Für den Wochenbeginn wird Verstärkung aus anderen Provinzen Kanadas erwartet. Premierminister Justin Trudeau versprach den Betroffenen Hilfe.

14 Feuer in Kalifornien

Auch im US-Bundesstaat Kalifornien wüteten Waldbrände. Die Feuerwehr kommt kaum gegen die schweren Waldbrände an. 5000 Feuerwehrleute waren am Sonntag im Einsatz gegen 14 Feuer. Hunderte Menschen wurden in Sicherheit gebracht, tausende Hektar Land fielen bereits den Flammen zum Opfer.

Tausende Einsatzkräfte: Die Waldbrände in Amerika sind eine grosse Herausforderung. (Video: Tamedia/AFP)

Das grösste Feuer loderte im Bezirk San Luis Obispo. Nach Angaben der Feuerwehr zerstörte es bereits eine Fläche von fast 10'000 Hektar und war bis Sonntag erst zu einem Zehntel eingedämmt. Das «Whittier-Feuer» im südlichen Bezirk Santa Barbara zerstörte bereits eine Fläche von rund 3200 Hektar.

Grösste Hitze seit 53 Jahren

Das «Wall-Feuer» im Bezirk Butte im Norden Kaliforniens zerstörte bereits knapp 1800 Hektar Land und war laut Feuerwehr erst zu etwa 20 Prozent eingedämmt. Zehn Gebäude brannten ab, weitere Häuser waren von den Flammen bedroht. Evakuierungen seien im Gange, erklärte die Feuerwehr. Berichten zufolge wurden in dem Bezirk vier Menschen verletzt.

Die Brände waren am Wochenende ausgebrochen und wurden von heissen, trockenen Winden angefacht. Fast der gesamte Süden Kaliforniens ächzt derzeit unter Rekordtemperaturen. In Los Angeles war es zuletzt 1954 so heiss wie am Samstag. Im Vorort Woodland Hills wurden 42,8 Grad gemessen – damit wurde ein Rekord von 2006 gebrochen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch