Zum Hauptinhalt springen

«Er war nicht für diese Maschinerie gemacht»

Die Familie von DJ Avicii deutet in einer Erklärung möglicherweise die Todesursache des Superstars an.

Es werde eine «private» Beerdigung geben, «in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren»: Avicii bei einem Auftritt in San Francisco. (7. Februar 2016)
Es werde eine «private» Beerdigung geben, «in Gegenwart der Leute, die Tim am nächsten waren»: Avicii bei einem Auftritt in San Francisco. (7. Februar 2016)
Rich Polk, AFP
Der Star-Dj Avicii ist gestorben.
Der Star-Dj Avicii ist gestorben.
John Shearer/Invision/AP, Keystone
Laut dem schwedischen Portal SVT News geht die Polizei nicht von einem Verbrechen aus.
Laut dem schwedischen Portal SVT News geht die Polizei nicht von einem Verbrechen aus.
Attila Kisbenedek, AFP
1 / 4

Superstar-DJ Avicii wurde am vergangenen Freitag in einem Hotel im Oman tot aufgefunden. Knapp eine Woche später veröffentlichen seine Eltern Anki Lidén und Klas Bergling in der schwedischen Zeitung «Aftonbladet» ein zweites Statement, das erstmals Hinweise zur Todesursache liefert:

Unser geliebter Tim war ein Suchender, eine zerbrechliche Künstlerseele, auf der Suche nach Antworten auf existentielle Fragen. Ein Perfektionist, der in einem Tempo reiste und arbeitete, das zu extremem Stress führte.

Als er das Touren beendete, wollte er eine Balance im Leben finden, sich gut fühlen und in der Lage sein tun zu können, was er am meisten liebte – Musik. Er machte sich viele Gedanken über den Sinn des Lebens und des Glücks. Er konnte nicht mehr weiter machen. Er wollte Frieden finden. Tim war nicht für diese Maschinerie gemacht, in der er endete. Er war ein sensibler Mann, der seine Fans liebte, aber das Scheinwerferlicht nicht mochte.

Tim, du wirst für immer geliebt und vermisst werden. Deine Musik wird die Erinnerung an dich tragen.

Wir lieben dich, deine Familie.

Offenkundige Gesundheitsprobleme

Tim Bergling, der bürgerliche Name des schwedischen DJs, ist im Alter von 28 Jahren gestorben. Er zählte zu den erfolgreichsten Vertretern seiner Branche. 2012 und 2013 schaffte er es im Ranking des «DJ Magazine» jeweils auf den dritten Platz der besten DJs. Er arbeitete unter anderem mit Madonna, Coldplay und David Guetta zusammen.

Zu seinen grössten Hits zählt «Wake Me Up» aus dem Jahr 2013. 2016 kündigte er mit 26 Jahren seinen Abschied aus dem Musikgeschäft an. «Diese Szene ist nichts für mich», sagte er damals dem Magazin «Billboard».

In den vergangenen Jahren hatte Avicii offen über seine Gesundheitsprobleme gesprochen – unter anderem über eine zum Teil durch exzessiven Alkoholkonsum verursachte Entzündung der Bauchspeicheldrüse. 2014 hatte er einige Live-Auftritte abgesagt, weil er sich die Gallenblase und den Blinddarm entfernen liess.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch