Zum Hauptinhalt springen

Bankräuber erzwingt Notlandung

Jeffrey James Shuman wollte auf keinen Fall von der Schweiz nach Kanada ausgeschafft werden. Dafür waren ihm alle Mittel recht.

Jeffrey James Shuman ist in seiner Heimat Kanada ein berühmt berüchtigter Räuber. Er soll insgesamt 21 Banken überfallen haben. Als er auf seiner Flucht die Grenze von Frankreich in die Schweiz überqueren wollte, schnappte die Genfer Polizei den 53-Jährigen.

Für seine Ausschaffung reisten laut «Blick» vier kanadische Polizisten an, um den Bankräuber nach Montreal zu begleiten.

Kurz nach Start klagte Shuman über Schmerzen in der Brust. Wie die Zeitung berichtet, reagierte die Flugbesatzung schnell und der Pilot leitete eine Notlandung in London Heathrow ein. Dort stellte sich heraus, dass der Räuber die Herzattacke simuliert hatte, um eine Landung der Maschine in Frankreich zu erzwingen, weil er dort die Staatsbürgerschaft besitzt.

Nach der Landung in London benahm sich Shuman derart daneben, dass ihn die Fluggesellschaft nicht mehr an Bord lassen wollte. Er wurde schliesslich von einer Privatmaschine nach Kanada gebracht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch