Barcelonas Polizei verteilt Kleider an Nacktbader

In der Metropole muss sich die Polizei immer öfter um bestohlene Badegäste kümmern. Sie stellt deshalb ein Notfallset zur Verfügung.

Die Polizei dein Freund und Einkleider in der Not – zumindest in Barcelona. Bild: Guàrdia Urbana

Die Polizei dein Freund und Einkleider in der Not – zumindest in Barcelona. Bild: Guàrdia Urbana

In Barcelona müssen Touristen besonders auf ihre Habseligkeiten aufpassen. An Stränden kommt es oft vor, dass Badegäste am Ende ohne alles dastehen, da Diebe während der kühlen Erfrischung ihren Liegeplatz ausräumen. Das ist auch speziell an Barcelonas Nudistenstränden der Fall, wie «El Pais»berichtet.

Die Polizei fungiert in solchen Momenten als Freund und Helfer. Nicht nur bei der Anzeige, sondern auch bei der Kleidung. Die Polizisten stellen Notfallsets zur Verfügung. Das Paket enthält ein T-Shirt, Shorts, Flipflops und ein Metroticket für eine Fahrt.

Auch Strassenhandel ein Problem

Seit dem 27. Mai wurden insgesamt 174 Badegäste mit dem Hilfe-Set ausgestattet. Seit der Einführung des Pakets im Jahr 2016 nimmt die Anzahl der bestohlenen Personen stetig zu. In Barcelona gibt es rund 5 Kilometer Strand. Allein der Polizeistelle in Barceloneta wurden bis zum 21. August rund 850 Diebstähle gemeldet.

Doch nicht nur die Diebe sind der Polizei ein Dorn im Auge. Auch der illegale Strassenhandel boomt. Täglich patrouillieren zivile Beamte und beschlagnahmen diverse Produkte von illegalen Strassenhändlern. Insgesamt wurden in diesem Jahr über 100'000 Getränke beschlagnahmt und über 9000 Anzeigen wegen Strassenhandel aufgegeben.

red

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt