Zum Hauptinhalt springen

Behörden stellen 5000 gefälschte iPhones sicher

In einem gemeinsamen Einsatz haben Ermittler aus Spanien und Portugal einen Fälscherring ausgehoben. Dabei beschlagnahmten sie mehrere tausend gefälschte Handys und Kleidungsstücke aus China.

Werden immer wieder unter echte Markenware gemischt: Gefälschte iPhones, welche in San Francisco beschlagnahmt wurden.
Werden immer wieder unter echte Markenware gemischt: Gefälschte iPhones, welche in San Francisco beschlagnahmt wurden.
Reuters

Bei einem Grosseinsatz gegen einen Fälscherring in Spanien und Portugal haben Ermittler mehr als 200'000 gefälschte Waren beschlagnahmt. Darunter befanden sich auch 5000 iPhones.

Bei Razzien in beiden Ländern seien insgesamt 27 Menschen festgenommen worden, erklärte die spanische Polizei. Demnach stammen die gefälschten Handys, Uhren, Feuerzeuge und Kleidungsstücke aus China und waren für den spanischen und portugiesischen Markt bestimmt. Die Schmuggelware sei auf Schiffen und Flugzeugen unter echte Markenware gemischt geworden.

Als Drahtzieher verdächtigt die Polizei einen Inder, der den Ring von Castelldefels südlich von Barcelona aus geleitet haben soll. In einer Fabrik in Girona, nördlich von Barcelona, seien die Fälschungen mit Marken-Siegeln versehen worden.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch