Zum Hauptinhalt springen

Bergsteiger stürzt am Matterhorn zu Tode

Beim Abstieg vom Matterhorn ist ein Bergsteiger aus Italien rund 500 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Mann, der mit vier weiteren Alpinisten aus Italien unterwegs war, konnte nur noch tot geborgen werden.

Der Unfall ereignete sich gestern gegen 17.30 Uhr oberhalb der Solvayhütte, auf der Höhe von rund 4000 Meter über Meer, schreibt die Walliser Kantonspolizei heute in einem Communiqué. Zum Zeitpunkt des Unfalls waren die fünf Berggänger nicht angeseilt.

Der Leichnam wurde von einem Rettungsteam der Air-Zermatt geborgen. Warum der Alpinist abstürzte, ist Gegenstand von Ermittlungen. Die formelle Identifikation des Toten ist noch nicht abgeschlossen.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch