Zum Hauptinhalt springen

Bergsteigerin Evelyne Binsack hat sich einen Halswirbel gebrochen

Die Profibergsteigerin Evelyne Binsack hat sich bei einer Veranstaltung in Graubünden ernsthaft verletzt und fällt für die nächsten drei Monate aus.

Träumt trotz Unfall weiter von Hollywood: Bergsteigerin Evelyne Binsack beim Aufstieg auf den Frankfurter Messeturm.
Träumt trotz Unfall weiter von Hollywood: Bergsteigerin Evelyne Binsack beim Aufstieg auf den Frankfurter Messeturm.
Reuters

Evelyne Binsack hat sich am Wochenende in Graubünden durch einen Sturz ernsthaft verletzt. Das vermeldeten verschiedene Medien am Wochenende. Passiert ist der Unfall an der Landwirtschaftsmesse Agrischa in Illanz GR. «Ich bin nach einem Kletterduell gegen den ehemaligen Mister Schweiz Renzo Blumenthal knapp vier Meter in die Tiefe gestürzt», bestätigte Binsack gestern auf Anfrage.

Der Unfall sei passiert, als der Sicherungsperson am Abseilgerät nach der Kletterpartie ein Fehler unterlaufen sei. «Nachdem ich oben angekommen bin, wollte ich mich wie Blumenthal abseilen lassen», sagt Binsack. Doch stattdessen stürzte sie vier Meter in die Tiefe, weil die Seilsicherung nicht funktionierte. Untersucht wurde die Alpinistin im Regionalspital Surselva. Sie erlitt eine Fraktur am sechsten Halswirbel, die aber nicht operiert werden muss.

Drei Monate Pause

Nun will Binsack mit ihrem Anwalt prüfen, ob der Veranstalter zur Rechenschaft gezogen werden kann. Eine Anzeige wegen Körperverletzung wurde bei der Polizei eingereicht. «Das ist nicht böse gemeint, aber so etwas darf bei einer Kletterveranstaltung einfach nicht passieren», sagt Binsack. Es hätte auch ein Kind am Seil treffen können. Die verantwortliche Seilführerin habe sich bei ihr telefonisch entschuldigt und gleichzeitig gesagt, dass sie erst am Morgen der Veranstaltung über die Handhabung des Abseilgeräts instruiert worden sei – ein schwerer Vorwurf gegen den Betreiber der Kletterwand, den Verein Pro Siat. Dessen Präsident Ignaz Demarmels war gestern telefonisch für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Rund drei Monate muss Evelyne Binsack nun pausieren. Ihren Traum vom Besuch einer Filmschule in Hollywood (New York Film Academy) will sie aber weiterleben. «Die Filmschule beginnt im September, dann sollte ich wieder fit sein», verrät sie. Neuland hat sie schon mehrmals betreten: 2001 stand sie als erste Schweizerin auf dem Mount Everest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch