Zum Hauptinhalt springen

Berliner Eisbärenmädchen hat einen Namen

«Kurz, griffig und mit einem Bezug zu ihrer Heimatstadt» sei der Name, erklärte der Tierpark-Direktor an der Taufe.

Nachwuchstalent: Hertha kickt einen Ball geschickt durch das Eisbärengehege. (Video:Reuters/Tamedia)

Vergnügt tollt das vier Monate alte Berliner Eisbärenmädchen mit einem blauen Fussball über die Felsen – und auf dem Ball steht sein neuer Name: Hertha. Benannt wurde die kleine Eisbärin nach dem lokalen Fussballverein und Bundesligisten Hertha BSC. Dieser übernahm die Patenschaft für das Jungtier. «Kurz, griffig und mit einem Bezug zu ihrer Heimatstadt» sei der Name, erklärte Tierparkdirektor Andreas Knierim anlässlich der Taufe.

Ihr «gutes Ballgefühl» habe Hertha bereits im Alter von elf Wochen bewiesen, erklärte der Tierpark stolz. Schon da habe sie einen Spielball durch ihre Höhle geschoben – wenn auch «noch etwas wacklig auf den Beinen». «Wir freuen uns, die kleine Eisbärin in der Hertha-Familie begrüssen zu dürfen», schloss sich Ingo Schiller, Geschäftsführer des Bundesligisten, an.

Über 5000 Namensvorschläge

Nach Angaben des Tierparks waren seit der Geburt der kleinen Bärin am 1. Dezember zehn Patenschaftsbewerbungen eingegangen. Ausserdem habe es mehr als 5300 Namensvorschläge gegeben. Ziel der zweijährigen Patenschaft sei die Finanzierung eines Teils der Versorgungskosten. Auch solle die breite Öffentlichkeit über die Bedrohung von Eisbären informiert werden.

Vor rund zwei Wochen hatte das Eisbärenmädchen erstmals einen Ausflug unternommen. Hertha erkundete gemeinsam mit ihrer Mutter Tonja die Aussenanlage im Tierpark Berlin samt Bad im Wasserbecken. Seitdem ist die kleine Bärin auch für Besucher zu sehen.

Eisbärin Tonja hatte bereits 2017 zwei Babys zur Welt gebracht, diese starben aber. Eines verendete nach der Geburt, das andere nach wenigen Wochen. Zu dieser Zeit war es bereits auf den Namen Fritz getauft.

Der Tierpark erlebte erstmals 2006 mit dem damals geborenen Eisbären Knut einen grossen Eisbärbabyrummel. Weil die Mutter ihren Nachwuchs nicht annahm, wurde Knut von Hand aufgezogen. Knut starb mit lediglich gut vier Jahren im März 2011.

SDA/vwi/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch