Zum Hauptinhalt springen

Bewegender TV-Appell an den Entführer

Mit einem eindringlichen Appell haben sich der Ehemann und die Kinder der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl an den oder die Täter gewandt. Die Ermittler tappen weiterhin im Dunklen.

«Wir flehen Sie an, die für uns alle so qualvolle Situation positiv zu beenden. Bitte lassen sie uns wissen, wo sich unsere Mama befindet», sagte Bögerls 24-jähriger Sohn am Mittwochabend in der ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» in einem zuvor aufgezeichneten Video.

Bögerls 27-jährige Tochter bat die Entführer, «ein Zeichen» zu geben, anzurufen, eine E-Mail oder einen Brief zu schreiben. «Ich appelliere an Ihre Menschlichkeit», fügte Bögerls Ehemann Thomas Bögerl hinzu. Die Kinder des Ehepaars Bögerl wurden in der ZDF-Sendung nicht namentlich vorgestellt.

100'000 Euro Belohnung

Seit einem Telefonat mit ihrem Mann am Tag ihres Verschwindens (Mittwoch, 12. Mai) fehlt jedes Lebenszeichen von der 54-Jährigen. Nach den Worten des Heidenheimer Soko-Leiters Hartmut Schröppel verfolgen die Ermittler derzeit mehr als 1000 Spuren, bis zu 500 Polizeibeamte seien im Einsatz. «Erst heute haben wir zwei Waldstücke durchsucht - leider wieder ohne Ergebnis», sagte Schröppel in der Sendung. Die Polizei wolle die Hoffnung, Bögerl lebend zu finden, aber nicht aufgeben. Sie suche weiter Zeugen, die Bögerl oder ihre schwarze Mercedes A-Klasse kurz vor dem Verschwinden gesehen haben.

Ausserdem erhofft sich die Sonderkommission von den Zuschauern Hinweise über die Herkunft einer Deutschlandflagge, die zur Markierung bei der geplanten Geldübergabe verwendet worden war. Der Ehemann der Entführten, der Chef einer Sparkasse ist, hatte wie vom Täter verlangt Geld neben der A7 deponiert, das jedoch nicht abgeholt wurde.

Die Belohnung für den entscheidenden Hinweis wurde inzwischen von 50'000 auf 100'000 Euro aufgestockt.

ddp/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch