Blitz entzündet Steppe – Hirte und 1500 Schafe sterben in Flammen

Im Norden von Kasachstan hat ein Steppenbrand eine riesige Schafherde dahingerafft. Der Hirte versuchte seine Tiere zu retten – und kam selbst ums Leben.

Der Hirte starb beim Versuch, seine Herde zu retten: Die Schafkadaver auf der verbrannten Erde. (10. Juli 2017) Bild: 24.kz

Der Hirte starb beim Versuch, seine Herde zu retten: Die Schafkadaver auf der verbrannten Erde. (10. Juli 2017) Bild: 24.kz

Bei einem erfolglosen Rettungsversuch für seine rund 1500 Schafe ist ein Hirte in der kasachischen Provinz Qostanai ums Leben gekommen. Der Mann hatte versucht, seine Herde vor einem Brand zu schützen, den ein Blitzeinschlag bei einem Gewitter ausgelöst hatte, wie kasachische Medien unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft am Montag berichteten.

Der Mann wurde anscheinend vom Feuer eingekesselt und starb in den Flammen. Auch die rund 1500 Tiere kamen um. Im Internet war ein Video zu sehen, das verkohlte Kadaver in der Steppe zeigte. Der Hirte hinterlässt acht Kinder.

66-mal so gross wie die Schweiz

Kasachstan ist mit 2,7 Millionen Quadratkilometern der neuntgrösste Staat der Welt und circa 66-mal so gross wie die Schweiz. Mit rund 18 Millionen Menschen ist das Land aber nur sehr dünn besiedelt.

mch/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt