Zum Hauptinhalt springen

Bombensprengung in München – mehrere Häuser unbewohnbar

Die gezielte Sprengung einer gefährlichen Weltkriegsbombe im Münchner Stadtteil Schwabing hat massive Gebäudeschäden verursacht. Viele Häuser sind nicht mehr bewohnbar, zwei sind einsturzgefährdet.

«Es sieht aus wie nach einer Strassenschlacht»: Der Stadtteil Schwabing wurde vom Brand sichtlich in Mitleidenschaft gezogen. (28. August 2012)
«Es sieht aus wie nach einer Strassenschlacht»: Der Stadtteil Schwabing wurde vom Brand sichtlich in Mitleidenschaft gezogen. (28. August 2012)
Reuters
Sprengung mit Folgen: Mehrere Häuser haben Schäden davongetragen – am Morgen nach der Explosion zeigt sich ein grosser Krater. (29. August 2012)
Sprengung mit Folgen: Mehrere Häuser haben Schäden davongetragen – am Morgen nach der Explosion zeigt sich ein grosser Krater. (29. August 2012)
Reuters
Die Entschärfung misslang: Die Fliegerbombe unter Sandsäcken. (27. August 2012)
Die Entschärfung misslang: Die Fliegerbombe unter Sandsäcken. (27. August 2012)
Keystone
1 / 9

Die kontrollierte Sprengaktion der Münchner Polizei im Stadtteil Schwabing hat massive Folgen. Mehrere Häuser im Umkreis haben grosse Schäden davongetragen. Einige sind nicht mehr bewohnbar, andere sogar einsturzgefährdet. An ganzen Fassadenfronten sind die Fensterscheiben zerstört. Die Schadenshöhe sei noch unklar, erklärte die Stadtverwaltung heute. Menschen wurden nicht verletzt.

Es sehe aus «wie nach einer Strassenschlacht», sagte Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) heute nach einer Begehung des Stadtteils. Er zeigte sich erleichtert, «dass zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Leib und Leben bestand».

Nach gescheiterten Entschärfungsversuchen war der 250 Kilogramm schwere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg am Dienstagabend um 21.55 Uhr kontrolliert gesprengt worden. Dabei stieg eine riesige Feuersäule auf.

Umliegende Häuser in Brand

Stroh, das die Detonationsfolgen hätte mildern sollen, geriet in Flammen und entzündete Brände an einigen umliegenden Häusern. Gebäudeteile stürzten auf die Strasse. Die Feuerwehr hatte die Lage rasch unter Kontrolle.

Noch in der Nacht auf Mittwoch durften die ersten Anwohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Die engere Sperrzone um den Sprengort durfte allerdings wegen der Einsturzgefahr nur in Begleitung von Einsatzkräften betreten werden.

Die Bombe mit dem komplizierten Säurezünder war Montagmittag bei Bauarbeiten auf dem früheren Gelände der Kultkneipe «Schwabinger 7» gefunden worden. 2500 Menschen wurden in Sicherheit gebracht, Hunderte mussten in Notunterkünften übernachten.

Sprengung «äusserst zufriedenstellend»

Für die Entschärfung war am Dienstag eigens ein Sprengmeister aus Brandenburg angereist. Ein Feuerwehrsprecher sagte, angesichts der Gefährlichkeit der Bombe sei die gezielte Sprengung «äusserst zufriedenstellend» verlaufen.

In den vergangenen zehn Jahren wurden in Bayern laut Innenministerium rund 340 Tonnen Blindgänger und andere Munitionsgegenstände gefunden.

2011 kam der bayerische Kampfmittelbeseitigungsdienst rund 1000 Mal zum Einsatz. Dabei wurden mehr als 60 Tonnen Blindgänger beseitigt sowie 214 Spreng- und Splitterbomben mit insgesamt sieben Tonnen Explosivstoff entschärft.

dapd/kpn/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch