Zum Hauptinhalt springen

Brände in Haifa vertreiben 50'000 Menschen aus ihren Häusern

Nach tagelangen Grossbränden in Israel hat sich die Lage vor allem in der Hafenstadt Haifa dramatisch zugespitzt: 50'000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Ein neues Feuer brach auch in Nataf aus, westlich dem arabischen Dorf Abu Ghosh. (25. November 2016).
Ein neues Feuer brach auch in Nataf aus, westlich dem arabischen Dorf Abu Ghosh. (25. November 2016).
Ahmad Gharabli, AFP
In Israel wüten Grossbrände: Das Feuer in der Hafenstadt Haifa. (24. November 2016)
In Israel wüten Grossbrände: Das Feuer in der Hafenstadt Haifa. (24. November 2016)
Ariel Schalit/AP, Keystone
Noch ein Löschflugzeug über Haifa.
Noch ein Löschflugzeug über Haifa.
Ahmad Gharabli, AFP
1 / 11

In der Hafenstadt Haifa wurden nach Angaben der Polizei mehrere Wohngebiete der mit 270'000 Einwohnern drittgrössten Stadt Israels geräumt. 25 Personen wurden wegen Rauchvergiftungen behandelt, wie der Rettungsdienst Magen David Adom mitteilte. 50'000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Bei den Löscharbeiten in Haifa setzt Israel auch die Armee ein. Zwei Batallione der Rettungseinheit seien in die Brandgebiete verlegt worden, teilte das Militär am Donnerstag mit. Auch Soldaten der Reserve seien aufgerufen worden, Polizei und Feuerwehr beim Kampf gegen die Flammen und bei der Evakuierung zu helfen. Bisher sind nach Polizeiangaben in Haifa acht Wohnviertel geräumt worden

Auch Nazareth und Jerusalem betroffen

Die Brände wüteten in mehreren Landesteilen, darunter in der Gegend um Nazareth und Jerusalem, hiess es weiter. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. In Israel herrscht eine lange Trockenheit, und starke Winde fachen die Brände weiter an.

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, geht laut einem Bericht der Zeitung «Haaretz» davon aus, dass die Feuer wegen des starken Windes noch bis in die nächste Woche hinein wüten werden.

Hilfe aus dem Ausland

Mittlerweile unterstützen Italien, Kroatien, Griechenland, die Türkei und Zypern die Behörden im Kampf gegen den Flammen. Dies teilte das Aussenministerium mit.

Auch der russische Präsident Wladimir Putin habe dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu bei einem Telefongespräch die sofortige Entsendung von zwei riesigen Löschflugzeugen zugesagt, teilte Netanjahus Büro mit.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch