Zum Hauptinhalt springen

«Breezy Point ist eine rauchende Ruine»

Was nicht überschwemmt wurde, brannte ab: Das New Yorker Quartier Breezy Point wurde von Sandy doppelt getroffen. Ein Feuer zerstörte rund 100 überschwemmte Häuser, die Bewohner stehen vor dem Nichts.

«Absolut verwüstet»: Das Quartier Breezy Point scheint dem Erdboden gleichgemacht. (30. Oktober 2012)
«Absolut verwüstet»: Das Quartier Breezy Point scheint dem Erdboden gleichgemacht. (30. Oktober 2012)
Keystone
Stehen vor dem Nichts: Anwohner begutachten die Überreste ihres Hauses in Queens. (30. Oktober 2012)
Stehen vor dem Nichts: Anwohner begutachten die Überreste ihres Hauses in Queens. (30. Oktober 2012)
Keystone
Über 190 Feuerwehrmänner waren im Einsatz: Feuerwehrautos in Breezy Point. (30. Oktober 2012)
Über 190 Feuerwehrmänner waren im Einsatz: Feuerwehrautos in Breezy Point. (30. Oktober 2012)
Keystone
1 / 12

Mehr als zwölf Stunden nach Ausbruch des Grossbrands im New Yorker Stadtteil Queens waren die Löscharbeiten immer noch im Gang: Mehr als 190 Feuerwehrleute sind in Breezy Point im Einsatz, wie die Behörden mitteilten. Sie hätten teils waghalsige Rettungsmanöver durchführen müssen, um die Bewohner aus den brennenden Häusern zu retten, berichtet die Nachrichtenplattform Usatoday.com. Drei Menschen seien dabei verletzt worden.

Feuerwehrleute berichteten gegenüber dem New Yorker TV-Sender WABC-TV, das Wasser stehe im Quartier teilweise immer noch auf Brusthöhe. Sie müssten deshalb für die Löscharbeiten Boote benützen. Auf Videos von der Nacht auf heute sei zu sehen, wie Menschen aus ihren brennenden Häusern geholt und in die Boote gebracht werden, während die Flammen um sie herum sich immer weiter ausbreiten. Am Morgen war der Brand noch immer nicht ganz gelöscht. Die Feuerwehr arbeitete daran, die Glutnester in den Griff zu bekommen.

«Absolute Verwüstung»

«Was in Breezy Point nicht überschwemmt wurde, ist abgebrannt», sagte der New Yorker Parlamentsabgeordnete Phillip Goldfeder gegenüber dem US-Nachrichtensender «NBC News». ganze Häuserreihen seien zerstört worden, das Worst-Case-Szenario sei eingetreten.

«Mein Gott, Breezy Point in den Rockaways ist eine rauchende Ruine», schrieb die US-Journalistin Jodi Kantor am Morgen auf Twitter. «Das Ausmass der Zerstörung ist unfassbar», fügte Chris Heller hinzu. «Breezy Point ist absolut verwüstet», twitterte der New Yorker Lokaljournalist Mark Joyella.

Brandursache weiterhin unklar

Ein Feuerwehrmann wurde bei den Rettungsarbeiten leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Auch zwei Anwohner hätten sich leicht verletzt, seien aber vor Ort behandelt worden, berichtet Usatoday.com weiter. Dass es nicht mehr Verletzte gegeben habe, grenze an ein Wunder, sagte ein Feuerwehrmann gegenüber WABC-TV.

Der Brand wurde nach Angaben der Feuerwehr am späten Montagabend (Ortszeit) aus einem überschwemmten Gebiet auf der Halbinsel Rockaway gemeldet. Es griff wegen der starken Winde schnell auf immer mehr Häuser über. Zwischen 80 und 100 Gebäude wurden vollständig zerstört. Der Auslöser des verheerenden Brands ist immer noch unbekannt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch