Zum Hauptinhalt springen

Buben setzen mit Petarden Bauernhaus in Brand

Beim Spiel mit Feuerwerkskörpern setzten zwei Elfjährige ein Bauernhaus in Brand. Die Bewohner kamen mit dem Schrecken davon.

Zwei Elfjährige haben am Freitag im freiburgischen Pringy beim Abfeuern von 1.-August-Petarden ein Bauernhaus in Brand gesteckt. Vier Personen sowie ein Hund, die sich im Haus aufhielten, kamen mit dem Schrecken davon. Das Gebäude wurde beim Brand völlig zerstört.

Die beiden Kinder hatten die Knallkörper im Estrich des Bauernhauses abgefeuert, wie die Freiburger Kantonspolizei am Abend mitteilte. Nach Aussagen der Kinder habe eine fehlgeleitete Rauchpetarde dort gelagertes Stroh in Brand gesetzt.

Die Kinder versuchten zuerst, das Feuer selbst zu löschen. Als ihnen dies nicht gelang, schlugen sie Alarm. Die Feuerwehr rückte mit 60 Mann aus und konnte ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude verhindern.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch