Zum Hauptinhalt springen

Bush «begnadigt» Truthahn – und macht es besser als Sarah Palin

Jedes Jahr werden in den USA zum Thanksgiving-Fest fast 50 Millionen Truthähne verspeist. Zwei Tieren bleibt aber der Bratofen erspart - dank dem amerikanischen Präsidenten.

Entsprechend einer nunmehr fast 60 Jahre alten Tradition des Weissen Hauses «begnadigte» George W. Bush, zwei Tage vor dem Fest, einen Truthahn. Auch heute schenkte er wieder zwei Tieren das Leben.

Letzte Woche hatte auch die Gouverneurin von Alaska, Sarah Palin, einen Truthahn begnadigt. Nur um dann nachher in ein grausiges Fettnäpfchen zu treten: Ex-Präsidentschaftskandidatin Palin gab kurz nach dem traditionellen Akt an einer lokalen Feier ein Interview, während im Hintergrund ein Truthahn nach dem anderen getötet wurde. Die makabere Szene wurde von einem TV-Team gross im Bild festgehalten.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch