Zum Hauptinhalt springen

Dalai Lama begräbt Lebenstraum

Jahrzehntelang kämpfte das geistliche Oberhaupt der Tibeter für mehr Autonomie für das besetzte Tibet. Jetzt hat der Dalai Lama die Hoffnung aufgegeben.

Jahrzehntelang gekämpft: Jetzt mag der Dalai Lama nicht mehr auf die Wende hoffen.
Jahrzehntelang gekämpft: Jetzt mag der Dalai Lama nicht mehr auf die Wende hoffen.
Keystone

«Soweit es mich betrifft, habe ich aufgegeben», sagte der 73-Jährige in seinem Exilort, dem nordindischen Dharamsala. Nun müsse das tibetische Volk und die Exilregierung selbst entscheiden, wie der Dialog fortgesetzt werden solle, sagte der Dalai Lama in ungewöhnlich deutlichen Worten.

«Aber es gab kein positives Entgegenkommen»

Er habe sich im Umgang mit China jahrelang um einen Weg des Ausgleichs und des Kompromisses bemüht. «Aber es gab kein positives Entgegenkommen von der chinesischen Seite.» Tibet ist jedoch nicht nur eine Sache des Dalai Lamas, es geht alle sechs Millionen Tibeter an, wie er weiter ausführte. Nun solle die demokratisch gewählte Exilregierung den weiteren Kurs bestimmen.

Die Äusserung des Dalai Lamas kommt unmittelbar vor einer erneuten Gesprächsrunde mit der chinesischen Führung Ende Oktober. Die Verhandlungen waren zuletzt nach den antichinesischen Unruhen im März und der anschliessenden Niederschlagung der Proteste aufgenommen worden. Die ersten Verhandlungen vor den Olympischen Spielen erzielten jedoch keine konkreten Ergebnisse.

Seit fast 50 Jahren im Exil

Der Dalai Lama fordert eine weitgehende kulturelle und religiöse Autonomie für Tibet, jedoch nicht die Unabhängigkeit, wie ihm Peking immer wieder vorwirft. Die meisten Tibeter unterstützen seinen bisherigen Kurs, allein der Tibetische Jugendkongress stellt weitgehendere Forderungen. Tibet wurde in den 1950er Jahren von China besetzt, seit 1959 lebt der Dalai Lama in indischen Exil.

AP/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch