Zum Hauptinhalt springen

«Der Hai hat vermutlich mehrmals zugebissen»

An einem beliebten Badeort in Australien wurde ein Mann von einem Hai angegriffen. Die Wiederbelebungsversuche anwesender Badegäste waren erfolglos.

Jede Hilfe kam zu spät: Die australische Polizei am Clark Beach, wo ein Schwimmer von einem Hai zu Tode gebissen wurde (9. September 2014)
Jede Hilfe kam zu spät: Die australische Polizei am Clark Beach, wo ein Schwimmer von einem Hai zu Tode gebissen wurde (9. September 2014)
Dave Hunt, Keystone

Ein Schwimmer ist an der Ostküste Australiens von einem Hai angegriffen und getötet worden. Der etwa 50 Jahre alte Mann hatte eine schwere Bisswunde am rechten Bein, berichtete der Sender ABC.

Andere Badegäste hätten das Opfer aus dem Wasser gezogen und versucht, es wiederzubeleben, teilte die Polizei mit. Der aus dem Ort stammende Mann sei vor den Augen seiner Frau gestorben.

Video: ABC News 24/Storyful

Ein Schwimmer, der ebenfalls im Wasser war und dem Mann erste Hilfe geleistet hatte, erzählte in einem Interview mit dem Sender ABC, dass er sofort zu Hilfe eilte, als er erkannte, dass es sich beim Opfer um einen Menschen handelte. Anwesende hätten das Opfer während 20 Minuten versucht wiederzubeleben. «Doch der Mann ist offensichtlich noch im Wasser verblutet. Der Hai hatte vermutlich mehrmals angegriffen.»

Beliebter Badeort für Touristen

Das Unglück ereignete sich in dem bei Touristen beliebten Badeort Byron Bay im Bundesstaat New South Wales. Ein Polizist sagte, der Mann sei im Moment der Unglücks «nur 15 bis 20 Meter» vom Strand entfernt gewesen.

Kurz nach der Attacke sei ein rund zwei Meter langer Hai gesehen worden, hiess es in Medienberichten. Es soll sich um einen weissen Hai gehandelt haben. Mit Helikoptern und Jet-Skis versuchten die Behörden, den Hai zu vertreiben. Die Strände in der Gegend wurden für 24 Stunden gesperrt.

SDA/rar

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch