Zum Hauptinhalt springen

«Die Bank verschenkt Geld!»

Run auf die Geldautomaten auf Teneriffa: Hunderte Menschen stürmten die Bancomaten der CajaCanarias, weil sie glaubten, ihre Bezüge würden nicht registriert. Das böse Erwachen dürfte bald folgen.

Von hoffnungsvollen Spaniern gestürmt: Der Bancomat der Bank CajaCanarias auf Teneriffa. (Screenshot: 20minutos.tv)
Von hoffnungsvollen Spaniern gestürmt: Der Bancomat der Bank CajaCanarias auf Teneriffa. (Screenshot: 20minutos.tv)

Ein Gerücht um angebliche «Geldgeschenke» durch eine Bank hat auf Teneriffa einen Run auf Geldautomaten verursacht. Hunderte von Menschen stürmten am Freitagabend auf der Kanaren-Insel die Ausgabemaschinen der CajaCanarias.

Vor den Automaten hätten sich noch zu später Stunde lange Schlangen von zum Teil mehr als 30 Menschen gebildet, berichteten spanische Medien am Samstag. Viele Automaten wurden gemäss der Nachrichtenagentur efe schnell komplett geleert.

«Ich habe 500 Euro abgehoben, und das wurde auf meinem Konto nicht registriert. Ich habe mich nun wieder in die Schlange gestellt, weil ich weitere 500 rausnehmen will», sagte ein Mann in San Cristóbal de la Laguna im Norden Teneriffas der efe.

«Das ist wie eine Fiesta»

Der Run war von Gerüchten über «Systemfehler» ausgelöst worden und den Berichten zufolge vor allem in der Hauptstadt Santa Cruz besonders gross. «Das ist wie eine Fiesta, alle heben Geld ab», «ich habe 600 Euro abgehoben, die ich gar nicht besitze» und «man muss das ausnutzen, die Bank verschenkt Geld!» riefen Menschen begeistert.

Das böse Erwachen dürfte jedoch für die vom Gerücht Irregeführten spätestens in den nächsten Tagen beim Blick auf den Kontoauszug kommen. Nach einer Fusion mit La Caixa hatte CajaCanarias nämlich bereits mitgeteilt, dass die zwischen Freitag und Samstag getätigten Kontobewegungen wegen einer Systemaktualisierung erst mit Verzögerung registriert werden. Die abgehobenen Beträge würden bald vom Konto abgezogen werden, sagte ein CajaCanarias-Sprecher.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch