«Die Gefahr für Passagiere und Schiff war hoch»

Nach der dramatischen Rettungsaktion der «Viking Sky» haben die norwegischen Behörden Ermittlungen eingeleitet. In der Kritik steht der Kapitän.

Schiff in Seenot: Am Ende lief die Rettungsaktion vor Norwegens Küste glimpflich ab. (Video: Reuters/Twitter/Tamedia)

Die Vorgänge am Wochenende rund um das Kreuzfahrtschiff «Viking Sky» werden von der zuständigen norwegischen Unfallbehörde untersucht. «Die Gefahr für Passagiere und Schiff war hoch», sagte der für Schiffsunglücke zuständige Vertreter der norwegischen Untersuchungsbehörde, Dag Sverre Liseth, am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Unter anderem werde seine Behörde der Frage nachgehen, warum das Schiff trotz des stürmischen Wetters die gefährliche Route genommen habe.

Die «Viking Sky» war am Samstag mit 1373 Menschen an Bord wegen Motorprobleme in einem gefährlichen Küstenabschnitt in Seenot geraten. Das Schiff trieb hilflos auf die Küste zu. Erst im letzten Moment gelang es der Besatzung, Anker zu werfen und das Schiff soweit zu stabilisieren, dass die Passagiere per Hubschrauber gerettet werden konnten.

Fast 500 Passagiere, darunter viele Ältere, wurden in der stundenlangen, dramatischen Aktion vom Schiff gebracht. Am Sonntag funktionierten dann wieder drei der vier Motoren, das Schiff konnte mit eigener Kraft fahren und wurde von zwei Schleppern in den Hafen von Molde geleitet. Das Drama ging glimpflich aus: Nur 28 Menschen wurden verletzt, einer davon schwer.

Kritik am finnischen Kapitän

Dass sich der finnische Kapitän der «Viking Sky» trotz der Sturmwarnungen für die gefährliche Strecke entschieden hatte, sorgte in Norwegen für einige Kritik – zumal die berühmte Hurtigruten-Linie am selben Tag auf die gefährliche Etappe verzichtet und ihre Passagiere per Flugzeug transportiert hatte.

Der Besitzer der «Viking Sky», Torstein Hagen, hatte am Sonntag finanzielle Erwägungen hinter der Entscheidung ausgeschlossen. Am Montag entschuldigte sich Hagen «persönlich» bei den Passagieren für den durchlittenen Albtraum. Gleichzeitig bedankte er sich bei den Rettungsmannschaften, den Behörden und der Besatzung für ihren Einsatz.

fal/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt