Zum Hauptinhalt springen

Die Knallerpanne hat Konsequenzen

Feuerwehrleute sprengten in Basel einen selbgebastelten Knaller in die Luft: Für neun Personen endete der Spass auf der Notfallstation. Jetzt laufen Ermittlungen – die Verantwortlichen könnten entlassen werden.

Sollten eigentlich eine Vorbildfunktion übernehmen: Feuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr Basel. (Archivbild)
Sollten eigentlich eine Vorbildfunktion übernehmen: Feuerwehrmänner der Berufsfeuerwehr Basel. (Archivbild)
Keystone

Der Versuch gehört zum Chemieunterricht wie das ABC zum Deutsch: An einen mit Wasserstoff gefüllten Ballon führt der Lehrer eine Zündquelle heran. Dann ereignet sich eine Detonation mit einem Feuerball, da sich der Wasserstoff mit dem Sauerstoff aus der Luft verbindet. Dabei entsteht Wasser. Knallgasreaktion nennt sich das Ganze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.