Zum Hauptinhalt springen

«Die spektakulärste Straftat in Berlin seit dem Zweiten Weltkrieg»

Im März 2017 wurde eine 100-Kilo-Goldmünze aus dem Bode-Museum gestohlen. Die «Big Maple Leaf» ist seither verschwunden. Vier mutmassliche Täter stehen nun vor Gericht.

«Big Maple Leaf»: Die 100-Kilo-Münze in einer Vitrine im Berliner Bode-Museum. (8. Dezember 2010)
«Big Maple Leaf»: Die 100-Kilo-Münze in einer Vitrine im Berliner Bode-Museum. (8. Dezember 2010)
Marcel Mettelsiefen, Ex-Press
Das Bode-Museum grenzt an einer Seite an S-Bahn-Linien. Von dort aus sollen die Diebe eingestiegen sein: Museum und Fernsehturm spiegeln sich auf der Spree.
Das Bode-Museum grenzt an einer Seite an S-Bahn-Linien. Von dort aus sollen die Diebe eingestiegen sein: Museum und Fernsehturm spiegeln sich auf der Spree.
Markus Lange, Keystone
Das Bode-Museum gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und beherbergt unter anderem eine Münzsammlung.
Das Bode-Museum gehört zum Unesco-Weltkulturerbe und beherbergt unter anderem eine Münzsammlung.
Robert Harding, Markus Lange, Keystone
1 / 3

Vor fast drei Jahren erregte ein spektakulärer Diebstahl in Berlin weltweit Aufsehen: Den Tätern gelang es Ende März 2017, eine hundert Kilogramm schwere Goldmünze aus dem Bode-Museum zu stehlen. Der Materialwert der grossformatigen «Big Maple Leaf» lag damals bei 3,75 Millionen Euro, die Münze ist seither verschwunden. Am Donnerstag will das Berliner Landgericht sein Urteil im Prozess gegen vier Angeklagte verkünden.

Einer der Angeklagten soll als Wachmann in dem Museum gearbeitet und laut Anklage die anderen drei Verdächtigen mit Tipps versorgt haben. Diese sollen dann die eigentliche Tat begangen haben. Das Trio soll zu einer Grossfamilie gehören, die wegen krimineller Aktivitäten berüchtigt ist.

Der Prozess begann im Januar 2019, insgesamt gab es bislang 41 Verhandlungstage. Die Verteidiger der Angeklagten im Alter von heute 21 bis 25 Jahren verlangen nach Gerichtsangaben für alle Freisprüche. Im Fall einer Verurteilung beantragten die Anwälte zweier Angeklagter hilfsweise, dass zumindest das Jugendstrafrecht angewandt werden solle.

Dagegen sprach sich die Staatsanwaltschaft für mehrjährige Haftstrafen für alle vier aus: Die Männer sollen demnach zu Haftstrafen zwischen fünf und sieben Jahren verurteilt werden. Der Vertreter der Staatsanwaltschaft sprach nach Gerichtsangaben in seinem Plädoyer von der «spektakulärsten Straftat in Berlin seit dem Zweiten Weltkrieg».

Erhebliche kriminelle Energie

Ähnliche Aufmerksamkeit zog zuletzt der Diebstahl aus dem Dresdner Grünen Gewölbe auf sich: Ende November drangen Einbrecher durch ein Fenster in das Residenzschloss ein und stahlen binnen Minuten aus einer Ausstellungsvitrine historischen Juwelenschmuck von grossem Wert (zum Bericht).

Auch der Vertreter der Berliner Staatsanwaltschaft verwies im Prozess um den Goldmünzendiebstahl unter anderem auf den hohen Wert der Beute und die professionelle Vorgehensweise der mutmasslichen Täter, die für erhebliche kriminelle Energie spreche.

Demnach stützt die Staatsanwaltschaft ihre Forderung nach Verurteilung auf das Zusammenspiel verschiedener Indizien. Dazu zählen laut Gericht an der Kleidung der Verdächtigen gefundene Goldpartikel und andere Spuren. Die Anklage sprach von einem aus Mosaiksteinen zusammengesetzten Beweisbild, das in der Gesamtbetrachtung jedoch überzeugend sei.

Der Diebstahl der Goldmünze beschäftigt ab der kommenden Woche auch die Berliner Ziviljustiz. Am 27. Februar beginnt vor dem Landgericht die Verhandlung über einen Rechtsstreit zwischen dem Eigentümer und der Versicherung, die bisher laut Gericht nur eine Teilentschädigung zahlte.

SDA/aru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch