Zum Hauptinhalt springen

Giftgasunfall – evakuierte Kinder und drei Verletzte

In Ecublens VD ist es in einer sozialen Einrichtung zu einem Unfall mit Kohlenmonoxid gekommen. 35 Kinder mussten aus Krippen evakuiert werden.

Giftgasunfall in Ecublens VD: Der Grund für den Austritt des Kohlenmonoxids ist noch nicht abschliessend geklärt. (6. Januar 2016).
Giftgasunfall in Ecublens VD: Der Grund für den Austritt des Kohlenmonoxids ist noch nicht abschliessend geklärt. (6. Januar 2016).
Leserreporter
Ein 52-Jähriger musste wegen der Schwere der Vergiftung mit der Rega in ein Spital transportiert werden.
Ein 52-Jähriger musste wegen der Schwere der Vergiftung mit der Rega in ein Spital transportiert werden.
Leserreporter
Glück im Unglück: Die Kinder blieben unversehrt.
Glück im Unglück: Die Kinder blieben unversehrt.
Leserreporter
1 / 5

Drei Gemeindearbeiter haben am Freitag bei Arbeiten in einer sozio-kulturellen Einrichtung in Ecublens VD eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. Einer davon musste wegen der Schwere der Vergiftung mit der Rega hospitalisiert werden. Zudem mussten 35 Kinder aus zwei Krippen evakuiert werden.

Der Grund für den Austritt des Kohlenmonoxids konnte noch nicht abschliessend geklärt werden, wie die Waadtländer Kantonspolizei am Samstag mitteilte.

Ein Gemeindearbeiter hat am Freitagnachmittag die Polizei alarmiert, weil einer seiner Kollegen nach Arbeiten an einem Silo mit Pellets im Untergeschoss des Gebäudes über Unwohlsein klagte. Die ausgerückten Polizisten fanden vor Ort drei Gemeindeangestellte, die eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hatten.

Gebäude bleibt gesperrt

Ein 52-Jähriger musste wegen der Schwere der Vergiftung mit der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) in ein Genfer Spital gebracht werden. Die beiden anderen Arbeiter, ein 57- und ein 31-Jähriger, erlitten eine weniger schwere Vergiftung und wurden mit der Ambulanz in ein Spital gebracht.

Die 35 Kinder der evakuierten Krippen wurden in einem Einkaufsladen in der Nähe medizinisch untersucht. Sie erlitten keine schwere Vergiftungen. Das Gebäude bleibt für Untersuchungen bis am Montag gesperrt.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch