Zum Hauptinhalt springen

Ehemals schwerster Mann stirbt mit 38 an Herzinfarkt

Ein einst 450 Kilogramm schwerer Mann ist in Mexiko-Stadt gestorben. Schon bei seiner Geburt wog er 6 Kilo.

Zwei Monate nach einer Operation zur Magenverkleinerung starb der 38 Jahre alte Mexikaner Andrés Moreno Sepúlveda an Weihnachten. «Ihm ging es eigentlich gut, aber er hatte vorher schon zwei Infarkte. Er fing an, nach Luft zu schnappen und starb in der Ambulanz», sagte seine Freundin Carmen Palacios der Nachrichtenagentur dpa. Am Morgen des Weihnachtstages hatte er sich in seinem Haus in der Stadt Ciudad Obregón im Bundesstaat Sonora schlecht gefühlt.

Ende Oktober waren ihm drei Viertel des Magens entfernt worden. Moreno, der zuletzt noch rund 320 Kilogramm wog, sollte durch die Operation in einem Jahr sein Gewicht auf 70 bis 85 Kilo reduzieren, auch um die Probleme mit Diabetes und Bluthochdruck zu mindern.

200 Kilo zugenommen

Er hatte bereits bei seiner Geburt sechs Kilo gewogen. Nach dem Tod seines Vaters vor vier Jahren hatte er an Depressionen gelitten und über 200 Kilogramm zugenommen.

Vor ihm galt zeitweise ein anderer Mexikaner, Manuel Uribe, mit bis zu 560 Kilogramm Körpergewicht als der schwerste Mensch der Welt. Er starb im Mai 2014 mit 48 Jahren und musste eingeäschert werden, weil es für ihn keinen Sarg gab. 2006 war der Rekordwert im Guinnessbuch aufgenommen worden. Vor seinem Tod hatte er auf 394 Kilo abgenommen.

SDA/chi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch