Zum Hauptinhalt springen

Toter bei Polizeieinsatz: Mann griff mit Küchenmesser an

In der Nacht auf Montag hat ein Polizist im Kanton Waadt eine Person erschossen. Beim Getöteten handelt es sich um einen Mann mit Aufenthaltsbewilligung C.

Laut Anwohnern fielen Schüsse: Bei einem Polizeieinsatz im Waadtland ist eine Person getötet worden. Die Ambulanz vor Ort in Bex VD.
Laut Anwohnern fielen Schüsse: Bei einem Polizeieinsatz im Waadtland ist eine Person getötet worden. Die Ambulanz vor Ort in Bex VD.
Leserreporter 20 Minuten

Die Waadtländer Polizei hat am Sonntagabend einen 27-jährigen Mann erschossen, der in einem Treppenhaus in Bex VD mit einem Messer auf die Ordnungshüter losging. Trotz sofortigen Rettungsversuchen verstarb der Kongolese.

Die Polizei war am Sonntagabend um 22.10 Uhr von einem anderen Bewohner des Wohnblocks in Bex alarmiert worden. Der Bewohner meldete, dass ein anderer Mieter bei der Wohnung über ihm die Tür aufgebrochen habe, teilte die Kantonspolizei Waadt am Montag mit.

Polizist braucht Dienstwaffe

Zwei Patrouillen der Regionalpolizei Chablais begaben sich darauf vor Ort und trafen den Mann im Treppenhaus an. Dort rannte er mit einem Küchenmesser in der Hand auf die Polizisten zu. Nach einer Aufforderung «Stopp Polizei» eröffnete ein Polizist das Feuer.

Der Polizist habe mit seiner Dienstwaffe mehrmals in Richtung des Mannes geschossen, hielt die Kantonspolizei fest. Danach riefen die Polizisten sofort die Rettungskräfte und versuchten, den bewusstlosen Mann mit einer Herzdruckmassage zu reanimieren.

Trotz der sofortigen Rettungsversuche verstarb der 27-Jährige vor Ort. Beim Polizisten, der von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht hatte, handle es sich um einen erfahrenen Mann, sagte Jean-Christophe Sauterel, Mediensprecher der Waadtländer Kantonspolizei.

Seines Wissens sei der Polizist nicht suspendiert worden. Der betroffene Polizist wurde inzwischen von der Waadtländer Staatsanwaltschaft befragt. «Der tödlich verletzte Mann verfügte über eine Aufenthaltsbewilligung C», sagte Sauterel weiter.

Strafuntersuchung eröffnet

Zudem wurden vier weitere Personen einvernommen. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung, was dem üblichen Vorgehen bei Fällen von Waffengewalt durch Polizisten entspricht.

Wegen des Ereignisses wurde eine für 11 Uhr vorgesehene Einweihung eines Polizeipostens in Aigle VD in der Nähe abgesagt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch