Zum Hauptinhalt springen

Elf Tote bei Brand auf indonesischer Fähre

Bei einem Brand auf einer Fähre sind am Freitag in Indonesien mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Viele Passagiere sprangen in Panik ins Meer. Eine Zigarette soll schuld sein am Brand.

Über 400 Fähren wurden aus der brennenden Fähre gerettet: Ein Zigarettenstummel soll für den Brand verantwortlich sein.
Über 400 Fähren wurden aus der brennenden Fähre gerettet: Ein Zigarettenstummel soll für den Brand verantwortlich sein.
Keystone

Fünf Schiffe eilten zum Unglücksort in der Nähe des Hafens Merak auf der Insel Java, um bei der Bergung der brennenden Fähre zu helfen. Das Feuer brach am frühen Morgen kurz nach dem Ablegen in Merak aus ungeklärter Ursache aus, hiess es weiter. Die Fähre war auf dem Weg nach Sumatra.

Feuer in Lastwagen ausgebrochen

Bis zum Vormittag wurden nach Angaben des Verkehrsministeriums 427 Menschen aus der brennenden Fähre gerettet. Vermutlich sei danach niemand mehr auf dem Schiff gewesen. Einige Überlebende sagten, das Feuer sei von einem Lkw-Fahrer ausgelöst worden, der eine Zigarettenkippe auf den Boden geworfen habe. Die Fähre beförderte auch Dutzende von Autos und Lkw.

Fähren sind eines der wichtigsten Transportmittel in Indonesien, zu dem 17'000 Inseln gehören, auf denen 235 Millionen Menschen leben. Es kommt oft zu Unfällen, bei denen Überladung und unzureichende Sicherheitsstandards eine Rolle spielen.

SDA/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch