Zum Hauptinhalt springen

Erst bei der 130. Ziehung klappte es

Der grösste Lotto-Jackpot in der Geschichte Italiens ist geknackt. Die Gewinnsumme von 178 Millionen Euro wird nun aber noch geteilt. Denn es gab weit mehr als nur einen Gewinner.

Riesengewinn: Schon am 5. Oktober lagen im Jackpot mehr als 150 Millionen Euro.
Riesengewinn: Schon am 5. Oktober lagen im Jackpot mehr als 150 Millionen Euro.
Keystone

Italiens Rekord-Lotto-Jackpot mit knapp 178 Millionen Euro ist nach fast neun Monaten von 70 Gewinnern geknackt worden. Die Gewinnzahlen am Samstagabend lauteten 4, 26, 40, 54, 55 und 67.

Sie wurden nach Angaben der Lottogesellschaft Sisal von einem Spielsystem der Gesellschaft ausgegeben. Die 70 glücklichen Tipper hätten die Lose zu einem Preis von je 24,00 Euro gekauft und würden umgerechnet pro Kopf etwa 2,5 Millionen Euro gewinnen, berichtete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Geheime Identität

Aufgrund der vielen Gewinner sei es nicht möglich, festzustellen, in welchen Orten die Gewinnlose gekauft wurden. Die Identität von Lottogewinnern wird in Italien jedoch so gut wie nie veröffentlicht.

Offiziell bekannt wird in Italien immer nur, in welcher Annahmestelle - eine Bar oder ein Tabakladen - die richtigen sechs Kreuze gemacht worden sind. Dort versammeln sich dann meist noch am selben Abend zahlreiche Menschen, um zu feiern. Der Super-Jackpot hatte zuletzt auch ausländische Tipper nach Italien gelockt, so könnte manch einer der Glücklichen auch aus dem Ausland stammen.

Mit dem Jackpot vom Samstag wird einer der weltweit prallsten Lotto-Töpfe, die es je gab, ausgeschüttet, hiess es in italienischen Medienberichten. Für Italien war es der fetteste Jackpot überhaupt.

129 Ziehungen in Folge ergab keinen Gewinner

129 Ziehungen in Folge hatte keiner der vielen Millionen Spieler die sechs Richtigen aus 90 getippt. Die Gewinnchance liegt beim «Superenalotto» bei nur 1 zu etwa 623 Millionen. Weil so lange niemand die richtigen Zahlen getippt hatte, konnte der Riesen- Jackpot seinen bisherigen nationalen Rekord - 147,8 Millionen Euro im August 2009 - noch übertreffen.

Vor einem Jahr hatte nach einem wochenlangen Ansturm auch aus dem Ausland ein Spieler in der toskanischen Ortschaft Bagnone den grossen Jackpot geknackt. Seine Identität liegt bis heute im Dunkeln.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch